Wotan Wilke Möhring weint auch mal

Wotan Wilke Möhring weint auch mal

07.12.2012 > 00:00

Wotan Wilke Möhring steht nicht auf Machogehabe - ein richtiger Mann kann für ihn auch Gefühle zeigen. Der Schauspieler, der 2013 zum ersten Mal als "Tatort"-Kommissar in Hamburg ermitteln wird, definiert Männlichkeit nicht durch die Kontrolle der Tränendüse. So verrät Möhring im Interview mit dem Magazin "GQ": "Wenn Weinen ein weiblicher Zug ist, dann habe ich auf jeden Fall weibliche Züge. Aber es ist wiederum ein männlicher Zug, weil es sich als Mann gehört, so zu sein wie man ist", erklärt der 45-Jährige. Ein echter Mann zeichnet sich für ihn sowieso durch andere Dinge aus: "Hinter dem, was man tut, muss man auch stehen. Und zwar leidenschaftlich. Höflichkeit gehört auf jeden Fall auch zum Gentleman", weiß der Schauspieler. "Es gibt besondere Momente, da zeigt sich die Männlichkeit darin, dass man zuvorkommend und wach ist. Kameradschaft und Verlässlichkeit sind für mich etwas sehr Männliches", gesteht der ehemalige Bundeswehrsoldat, der mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Köln lebt. Möhring wird im Frühjahr 2013 in dem dreiteiligen Fernsehfilm "Das Adlon: Ein Hotel. Zwei Familien. Drei Schicksale" im ZDF zu sehen sein. © WENN

Lieblinge der Redaktion