Reist er wirklich ab?

Wurde Fabian Hambüchen um den Sieg betrogen?

22.05.2013 > 00:00

© Getty Images

Oha Fabian Hambüchen ist aber mächtig sauer! Momentan leistet Fabian Höchstleistungen bei den deutschen Turn-Meisterschaften in Mannheim und scheinbar geht es da nicht mit rechten Dingen zu.

Im Finale der Boden-Konkurrenz trafen die Kampfrichter wohl eine folgenschwere Fehlentscheidung. Diese Disziplin entschied nämlich Matthias Fahrig für sich, was Fabian Hambüchen so nicht auf sich sitzen lassen konnte und mit dem Boykott der gesamten Veranstaltung drohte.

"Ich bin stinksauer, weil ich mich von den Kampfrichter um den Lohn meiner Arbeit betrogen fühle. Wenn die Kampfrichter zu blöd sind zu werten, muss ich überlegen, ob ich hier überhaupt noch einmal antrete" sagte Hambüchen laut dpa.

Fabian Hambüchen hatte sogar vergebens Einspruch wegen eines falschen Ausgangswertes erhoben, dem sogar erst auch stattgegeben wurde. Dann wurde der Einspruch wegen zu spätem Einreichen aber wieder abgewiesen.

Fabian Hambüchens Vater Wolfgang vermutet dahinter sogar einen Komplott: "Ich vermute sportpolitische Gründe, die hier den Ausschlag gegeben haben. Dass wir nicht in das Verbandssystem passen, ist ja offensichtlich. Was hier gelaufen ist, ist ganz klar Betrug"

Doch Fabian hat nach all diesem Zirkus einfach keine Lust mehr auf die Veranstaltung, wenn die Richter nicht endlich in seinen Augen zu einer fairen und richtigen Entscheidung kommen und so sagte er "Ich bin dafür, dass wir abreisen und damit zeigen, dass wir uns nicht alles gefallen lassen".

Lieblinge der Redaktion