Karlheinz stellt bei "Wer wird Millionär" die Regeln auf den Kopf!

WWM: Für Karlheinz stellt Günther Jauch die Regeln auf den Kopf!

17.02.2014 > 00:00

© RTL

Es gibt sie in der langen Geschichte von "Wer wird Millionär" immer wieder, die schrecklich sympathischen Kandidaten, bei denen jeder Zuschauer von ganzem Herzen mitfiebert. Auch Karlheinz, der mit seinen 86 Jahren der älteste Kandidat bei Günther Jauch war, hatte die Zuschauer schnell auf seiner Seite.

Mit flotten Sprüchen wie "Er war keine Riesen-Hilfe, aber er hat sich Mühe gegeben" (nachdem sein Telefon-Joker geschwiegen hatte) und amüsanten Themen, wie den Vorteile von getrennten Betten in einer Ehe, aber nicht zuletzt auch mit jeder Menge Wissen konnte Karlheinz punkten.

Auch Günther Jauch war anzumerken, dass er den Rentner gut leiden konnte, waren die beiden doch absolut auf Augenhöhe. Nach einem phänomenalen Lauf durch die Fragen von "Wer wird Millionär" sorgte die 125.000 Euro Frage für großes Kopfzerbrechen. Auch der Zusatzjoker half Karlheinz nicht weiter, niemand im Publikum konnte mit dem Begriff der "Kármán-Linie" etwas anfangen.

Am Ende musste sich Karlheinz bei "Wer wird Millionär" geschlagen geben und ärgerte sich sehr darüber, schließlich habe er immer von den 500.000 Euro geträumt. Weil der 86-Jährige so sehr hadert, geschieht etwas, das es in der Geschichte der Sendung noch nie gab! Obwohl der Kandidat schon ausgeschieden war, durfte er trotzdem die Frage für 1 Million Euro sehen!

"Das machen wir eigentlich nie, aber jetzt machen wir es mal.", entschied Günther Jauch ganz spontan. Als Karlheinz dann sah, dass er auch diese Frage nicht hätte beantworten können, fiel ihm sein Ausscheiden viel leichter. Die Zuschauer haben sich aber geärgert, schließlich war der Rentner wirklich unterhaltsam...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion