Sollte man ihm überhaupt ein Kind geben?

X-Men Regiesseur Brian Singer kauft für 1 Mio. Dollar ein Kind

22.10.2014 > 00:00

© getty

Leihmutterschaften sind außerhalb von Deutschland deutlich gängiger und doch geschehen immer wieder fragwürdige Deals, bei denen all zu oft scheinbar vergessen wird, das es immer auch um ein kleines Menschenleben geht.

Laut dem US-Portal Radar Online habe sich X-Men-Regisseur Bryan Singer dazu entschlossen ein Kind zu bekommen. Im Dezember soll es so weit sein.

Für seinen Kinderwunsch, den er sich offenbar ohne eine Partnerin erfüllen muss, soll er nun 1 Million Dollar an eine gewisse Michelle Clunie gezahlt haben, damit sie ihm sein Kind austrägt. Wenigstens handelt es sich bei Clunie um eine langjährige Freundin.

Neben der Million Dollar Aufwandsentschädigung soll Singer auch ein Haus gekauft haben, in dem er die Schwangere untergebracht hat.

Das alles klingt zwar etwas befremdlich, aber im Grunde genommen durchdacht und im Rahmen einer Leihmutterschaft, wie sie etwa in den USA praktiziert wird, fair.

Dennoch hat es einen sehr faden Beigeschmack, das ausgerechnet Singer sich für viel Geld regelrecht ein Kind "zulegt".

Gerade in diesem Jahr wurde er gleich Mal beschuldigt, sich an minderjährigen Jungs vergangen zu haben. In einem Fall beschuldigte man ihn sogar, das mutmaßliche Opfer unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben.

Lieblinge der Redaktion