Besser als die Mugshots, die später von Xzibit aufgenommen wurden

Xzibit: Der Rapper wurde in seiner Hochzeitsnacht verhaftet

03.12.2014 > 00:00

© instagram / Xzibit

Man sollte meinen, eine Hochzeit trifft weder Braut noch Bräutigam unerwartet. Auch, dass man, solange nicht erklärter Abstinenzler, mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit durchaus das eine oder andere Gläschen trinkt, dürfte niemanden überraschen.

Doch wo andere Paare dort übernachten, wo sie feiern, oder einen Fahrer organisiert haben, gab es bei der Hochzeit von Rapper Xzibit und Krista Joiner wohl eine organisatorische Lücke.

So kam es, dass der ehemalige "Pimp my Ride"-Moderator es doch irgendwie schaffte, sich betrunken hinters Steuer zu setzen - in seiner Hochzeitsnacht.

Wegen überhöhter Geschwindigkeit hielt ein Polizist ihn an und roch schon den Alkohol. Den Rest der Nacht musste Xzibit tatsächlich hinter Gittern in der Ausnüchterungszelle sitzen.

Es war nicht das erste Mal, dass die Polizei etwas an seinem Fahrstil auszusetzen hatte. Schon 2007 gab es großen Ärger als er in Hollan mit 160 km/h in der 100-Zone erwischt wurde.

So oder so, war es sicher nicht die Hochzeitsnacht, die er sich mit seiner Frau vorstellte, denn erst am nächsten Morgen kam er wieder frei.

Nur wenige Stunden vorher gab er seiner Frau Krista das Ja-Wort. Statt Eheringen tauschten sie mega-protzige, diamantbesetzte Rolex-Armbanduhren mit der Gravur "ihr"("hers") und "sein" ("his'").

Lieblinge der Redaktion