Yoko Ono dementiert Bulimie von John Lennon

Yoko Ono dementiert Bulimie von John Lennon

07.03.2012 > 00:00

Yoko Ono hat die Gerüchte um eine angebliche Essstörung ihres Ehemannes John Lennon jetzt dementiert. Die Autorin Debra Sharon Davis stellte in ihrem Buch "BackStage Pass VIP" die Behauptung auf, dass Lennon jahrelang an einer Essstörung litt und sich nach regelrechten Fressgelagen regelmäßig übergeben haben soll. Sie schreibt in ihrer Biografie: "Lennon hat seine Obsession mit Essen verwirrt." Weiter erklärt sie: "Man muss dabei jedoch bedenken, dass die Krankheit in den Medien und der Öffentlichkeit noch nicht als Sucht bekannt war - weshalb die Sache noch beängstigender für Lennon war." Jetzt dementierte Yoko Ono jedoch die angebliche Krankheit ihres verstorbenen Mannes und erklärte der britischen Zeitung "Daily Mirror": "John hatte keine Essstörung. Manchmal hat er eine ganze Tafel Schokolade gegessen, aber sonst hat er sich sehr gesund ernährt. Er hat sich vegetarisch und makrobiotisch ernährt und manchmal eine Saftkur gemacht." © WENN

Lieblinge der Redaktion