Yoko Ono: Fan von West-Berlin

Yoko Ono: Fan von West-Berlin

18.12.2012 > 00:00

Yoko Ono liebt Berlin und lässt es sich nicht nehmen, mehrmals pro Jahr in die Hauptstadt zu reisen - dabei weiß sie besonders den westlichen Teil der Stadt zu schätzen. Die Witwe des Beatles John Lennon wurde am Wochenende in Berlin mit der Rainer Hildebrandt-Medaille für Menschenrecht ausgezeichnet und äußerte sich im Rahmen der Veranstaltung auch zur Hauptstadt, wie die "B.Z." berichtet: "Ich komme oft her, mindestens zweimal im Jahr und bleibe meistens eine Woche. Dieses Mal auch wegen einiger Geschäfte", verrät die 79-jährige Künstlerin, die auch gleich gesteht, dass sie ihre Lieblingsorte im bunten Treiben Berlins hat: "Ich mag vor allem den alten Westen. Kudamm, Hotel Kempinski, hier fühle ich mich besonders wohl. Bei aller Orientierung auf den Osten nach der Wiedervereinigung darf man die westliche City nicht vergessen", findet Ono. Nachdem sie dieses Jahr eine Modekollektion auf die Beine stellte, die sie bereits in den 60er Jahren für Lennon entwarf, arbeitet Ono derzeit an einem Album, das im Februar nächsten Jahres herauskommen soll: "Zu meinem 80. Geburtstag am 18. Februar soll mein neues Album fertig werden", kündigt sie an. Ono ist bekannt für ihre Projekte und Bemühungen, Frieden, Gleichberechtigung und andere menschenrechtliche Ziele zu verbreiten. © WENN

Lieblinge der Redaktion