Männergespräche im Wald: Zac Efron spricht Klartext

Zac Efron: Drogengeständnis bei Bear Grylls

30.07.2014 > 00:00

© NBC / Duncan Gaudin

Es ist bekannt, dass Zac Efron im vergangenen Jahr mehrmals zur Reha musste wegen Drogenmissbrauchs.

Er selbst hat dazu aber nie wirklich etwas gesagt. Bei Fragen die darauf abzielten erwiderte er meist: "Jetzt geht es mir gut."

In der Survival-Show "Running Wild With Bear Grylls" bricht er zum ersten Mal sein Schweigen vor laufenden Kameras.

Überlebenskünstler Bear Grylls nimmt den Schauspieler mit auf eine zweitägige Exkursion in die Wildnis, wo Efron immer wieder von seinem Leben vor dem Entzug redet:

"Das Herausfordernde war niemals die Arbeit. Es war mehr der soziale Aspekt. Bis zu einem gewissen Grad ist überall, wo ich hingehe eine Form von Presse."

Sein Weg damit klarzukommen, war es zu trinken und feiern zu gehen. Es war sein "soziales Gleitmittel" wie er es formuliert.

"Ich kam an den Punkt, wo mir die Arbeit egaler wurde und ich immer mehr auf das Wochenende wartete, wo ich loslassen und Spaß haben konnte. Aber als die Montage und Dienstage immer schwieriger zu ertragen waren, merkte ich: 'Oh das ist gar nicht gut.'"

Kurz darauf begab er sich in den Entzug, der ihm bis heute scheinbar sehr geholfen hat, denn es ginge ihm besser als je zuvor:

"Ich möchte nur nie wieder etwas zu mir nehmen müssen, um mich in meiner eigenen Haut wohlfühlen zu können."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion