Ihr Name für die Bühne ist Sasha Fierce und soll ihre wilde Seite unterstreichen. Doch das ändert nichts daran, dass auch bei Beyonce Knowles manchmal die Emotionen hochkommen

Ziemlich nah am Wasser gebaut

08.05.2009 > 00:00

© GETTY IMAGES

Sie legte sich den neuen Namen "Sasha Fierce" zu - extra für die Bühne. Warum? Weil Beyonce Knowles findet, dass dieser Name ihre "aggressive, wilde Seite", die auch in ihr schlummert, besser widerspiegelt. Doch auch eine wilde Sasha Fierce hat Gefühle - und die kamen ausgerechnet hoch, als Beyonce den Song "At Last" zum ersten Tanz vom frisch gebackenen Präsidenten-Paar Barack Obama und seiner Frau Michelle singen sollte. Oh nein! Der Juni-Ausgabe der Marie Claire erzählte sie: "Ich musste mir die ganze Zeit sagen 'Sie haben dich gefragt, das hier zu machen. Du musst einen guten Job machen! Es ist deren Geschichte. Ruhig Blut!' Ich habe es nur gerade eben so hinbekommen. Noch Sekunden, bevor der Song anfing, musste ich weinen wie ein 5-jähriges Kind!" Das macht doch nichts, Beyonce! Es ist keine Schande, Gefühle zu haben! Im Gegenteil, es macht dich sympathisch!

Lieblinge der Redaktion