Alena Gerber: "Ich bin zu dünn!"

Model Alena Gerber (24) war in den vergangenen Monaten nicht nur wegen ihrer Trennung von Langzeitfreund Sven Hannawald in den Schlagzeilen. Auch ihr extrem zierlicher Körper erregte einiges an Aufsehen immer wieder wurde spekuliert, dass die 24-Jährige an Magersucht leiden könnte.

Selbst im Vergleich zur schlanken Melanie Müller wirkt Alena Gerber noch sehr dünn
Selbst im Vergleich zur schlanken Melanie Müller wirkt Alena Gerber noch sehr dünn Foto: Facebook/ Alena Gerber

Ließ Alena die öffentlichen Negativ-Berichte zunächst unkommentiert, so hat sie nun auf Instagram endlich Stellung zu ihrer derzeitigen Figur bezogen. Auf den Kommentar einer Nutzerin, die ihre schmale Silhouette bewundert hatte, antwortet Alena nämlich Folgendes: ""Ich bin zu dünn und etwas mehr wär schöner".

Doch damit nicht genug. Alena kritisiert auch die oftmals verzerrten Schönheitsideale, mit denen sich Frauen heutzutage konfrontiert sehen und appelliert an das Gesundheitsbewusstsein ihrer weiblichen Follower: "Eifert nicht den falschen Idealen nach, wenn man nicht von Natur aus und mit viel Essen so dünn ist, kasteit man den Körper und richtet nur Schaden an. Darum beton ich das hier lieber mal. Frauen sollten aufhören, diesem Super-dürr-Trend nachzueifern und wieder mehr Gefallen an ihren natürlichen Kurven finden. Ich persönlich wäre dankbar!"

Auch mit den nicht abreißenden Magersucht-Gerüchten scheint Alena in diesem Zusammenhang eine ein für alle Mal aufräumen zu wollen - und zwar, indem sie betont, wie viel und gerne sie doch eigentlich esse: ""Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich wirklich sehr große Portionen verdrücke und mich gerade bei Süßem nie zurückhalte, ich bin eine waschechte Genießerin und liebe Essen."

Man kann Alena nur wünschen, dass dieses Statement tatsächlich der Wahrheit entspricht schließlich würden ihr ein paar Kilo mehr auf den Rippen ja wirklich nicht schaden.