Amber Rose: Tränen, Freude und Zusammenhalt beim "Slut Walk"

Wenn Amber Rose zum „Slut Walk“ aufruft, dann treibt es hunderte von Männern und Frauen auf die Straßen von Los Angeles. Unter dem Motto „Auch Stripper haben Gefühle“ protestierte die Menschenmasse gegen sexuelle Gewalt, Ungleichberechtigung der Geschlechter und abwertende Bezeichnungen gegenüber Menschen aus der Erotikindustrie.

Amber Rose ruft zum "Slut Walk" auf
Amber Rose ruft zum "Slut Walk" auf
Foto: Instagram/@amberrose

Amber Rose selbst arbeitete mehrere Jahre als Stripperin und kämpft schon seit langer Zeit für Gleichberechtigung. In einer emotionalen Rede ging sie auf die verletzenden Kommentare ihres Ex-Freunde Wiz Khalifa ein, der sie nach nur einem Jahr Ehe betrogen hatte. Sie sei nichts weiter als eine Stripperin, sagte er damals.

Auch Kanye West hatte nur verletzende Worte für die 31-Jährige übrig. „Ich habe mich gefühlt, als ob ich 30 Duschen benötigen würde, nachdem wir miteinander geschlafen haben“.

Während ihrer Rede brach Rose in Tränen aus und erklärte:

„Alles, was ich immer getan habe, war ihn zu lieben. Ich habe ihn so sehr geliebt. Ich habe ihm einen wunderschönen Sohn geschenkt. Dann zu hören, dass ich nichts als eine Stripperin sei, hat sehr weh getan. Ich möchte Kanye vergeben, für das, was er zu mir gesagt hat. Ich möchte diese ganzen negativen Dinge hinter mir lassen. Ich möchte Wiz vergeben.Er hat sich für seine Aussagen bei mir entschuldigt. Ich habe ihm vergeben. Ihr solltet das gleiche tun. Ich werde euch sagen warum: Menschen sind manchmal sehr ignorant und ihr müsst der bessere Mensch sein, der vergebende Mensch."