Amt streicht Mieterin das Wohngeld nach "Frauentausch"

In Reality-Shows geben die Darsteller großzügige Einblicke in ihr Privatleben – manchmal offenbar zu viel. Denn auch das Amt schaut TV! 

Amt streicht Mieterin das Wohngeld nach "Frauentausch"
Foto: RTL II

Das hatte sie sich bestimmt anders vorgestellt: Eine Mieterin zeigte sich bei „Frauentausch“ – doch das hatte krasse Konsequenzen für sie. Denn nach der Ausstrahlung der Reality-Show wurde ihr das Wohngeld gekürzt.

Anfang 2014 hatte die Frau Wohngeld beim Bezirksamt Neukölln beantragt und hat dazu einen Mietvertrag vorgelegt. Doch dann spielte sie bei „Frauentausch“ mit – und das fiel auch der Behörde auf. In der Show hieß es, dass sie mit ihrem Vermieter zusammen sei. Über eine Partnervermittlung habe sie ihn kennengelernt.

Das Wohngeldamt prüfte daraufhin erneut den Antrag. Und dann? Die Frau erklärte, dass sie mit ihrem Vermieter keine eheähnliche Lebensgemeinschaft habe, sondern nur befreundet sei. Bei „Frauentausch“ habe sie nur so getan, als sei der Vermieter ihr Freund.

Entscheidend für das Verwaltungsgericht war jedoch nicht, ob die Frau und der Vermieter ein Paar sind, sondern dass sie in der Wohngemeinschaft zusammen wirtschafteten – und genau deshalb habe sie den Anspruch auf Wohngeld verloren. Bei einigen Sendungen sollte man sich besser im Vorfeld überlegen, was man von sich preis gibt…