Amy Winehouse: Überdosis war nicht Todesursache

Als Amy Winehouse (†27) am 23. Juli 2011 tot in ihrer Wohnung in London aufgefunden wurde, vermuteten viel sofort eine Überdosis.

Stars in RehabEs waren die wohl erfolglosesten Entzugsversuche eines Stars: Amy Winehouse (†27) arbeitete redlich daran, endlich clean zu werden - vergeblich. Dabei soll ihr letzter Rehab-Besuch - laut ihrer Eltern - erfolgreich gewesen sei
Foto: GettyImages

Doch die ersten Obduktionsergebnisse und toxikologischen Test konnten keine illegalen Drogen nachweisen.

"Von den Behörden an die Familie Winehouse weitergegebene toxikologische Ergebnisse haben bestätigt, dass keine illegalen Substanzen in Amys Kreislaufsystem zum Zeitpunkt ihres Todes vorhanden waren", sagte der Sprecher Chris Goodman.

Jedoch konnte Alkohol in Amy Winehouse' Blut nachgewiesen werden, ob der zu ihrem Tod beigetragen hat, weiß man aber noch nicht.

Das bedeutet, dass die tatsächliche Todesursache weiterhin unklar bleibt. Weitere Ergebnisse der Untersuchungen sollen erst im Oktober folgen.

Amy Winehouse' Vater Mitch betonte von Anfang an, dass seine Tochter seit drei Jahren keine Drogen mehr genommen hatte, dem Alkohol aber immer noch zugetan war.

Musiker gedenken Amy Winehouse, zum Beispiel durch Cover ihrer Songs.