Anastacia war süchtig nach Botox

Endlich spricht es mal jemand aus! Sängerin Anastacia gibt zu, regelrecht süchtig nach Botox gewesen zu sein. 

Anastacia
Foto: wenn

Selten stehen die Stars dazu, sich mit ein wenig Botox glattbügeln zu lassen. Manchen mag man dieses kleine Beauty-Geheimnis gönnen, bei anderen ist es nur noch lächerlich, wenn sie mit steifer Mine behaupten, das faltenfreie Gesicht käme nur von Peelings und davon, viel Wasser zu trinken. Na klar!

Anastacia hingegen macht zu ihrem 40. Geburtstag reinen Tisch. "Ich war verrückt nach Botox!", gesteht sie gegenüber Daily Mail. Schon 1998, als sie erstmals auf den großen Bühnen und im TV auftauchte, gehörte das Nervengift wie selbstverständlich für sie dazu.  

„Ich habe es mir alle drei Monate spritzen lassen. Erst nach meiner Scheidung habe ich gemerkt, dass ich aufhören muss“, erklärt sie. Im Klartext heißt das, dass sie über zwölf Jahre lang regelmäßig ihr Gesicht hat faltenfrei spritzen lassen. Als sie sich dann endlich der Realität gestellt hatte, wusste sie schon gar nicht mehr, wie es ist, ein lebendiges Gesicht zu haben. 

„Ich liebe es zu sehen, wie sich mein Gesicht wieder bewegt", sagt sie heute mit 40 Jahren. Zumindest für jetzt ist sie mit dem Thema durch, gibt aber auch zu, dass sie keine Skrupel hätte, Änderungen vornehmen zu lassen, wenn ihr etwas an sich nicht gefiele. Dann hoffen wir mal, dass ihre Zufriedenheit mit sich selbst noch viele Jahre andauert.