Andrea Kiewel: Betrugsvorwürfe! Die Lage spitzt sich zu!

Schon wieder ein Eklat beim "ZDF-Fernsehgarten": Andrea Kiewel (53) schummelte beim Gewinnspiel - jetzt ist ihre Karriere in Gefahr!

Betrugsvorwürfe gegen Andrea Kiewel
Foto: WENN.com
  1. Andrea Kiewel: Das ZDF bestätigt den Betrug
  2. Es ist nicht ihr erster Fehltritt
  3. Sie wurde schon einmal gefeuert

Eine Kandidatin gewann ein Auto im Wert von 40.000 Euro, doch der eigentliche Sieger ging leer aus! Für alle TV-Zuschauer deutlich sichtbar: Die Moderatorin bevorzugte die Dame gegenüber dem männlichen Kontrahenten. Schwere Betrugsvorwürfe wurden direkt nach der Show laut. „Kiwi sollte vielleicht mal übers Aufhören nachdenken“, echauffierten sich viele über die Fehlentscheidung.

 
 

Andrea Kiewel: Das ZDF bestätigt den Betrug

Nach den Protesten ergriff der Sender die Intiative: Das ZDF prüfte den Vorfall - und kam wenige Tage später zu dem Schluss, dass Andrea Kiewel tatsächlich betrogen hat. Der gewonnene Wagen wechselte ganz schnell wieder den Besitzer und wurde dem wahren Gewinner übergeben. Ist nun Andrea Kieweis gut bezahlter TV-Job in Gefahr? Die Vorwürfe gegen sie mehren sich. Sie hüpft in schöner Regelmäßigkeit von einem Fettnäpfchen ins nächste.

 

Es ist nicht ihr erster Fehltritt

Vor Kurzem behandelte sie einen Rollstuhlfahrer schlecht. Bei einem von ihr eingefädelten Familientreffen in der Show war keine Rampe für den Rollifahrer da, er musste unten bleiben. Hat sie etwa etwas gegen Menschen mit Beeinträchtigung? Denn in einer ihrer Sendungen wurden Behindertenplätze während ihrer Sendung in der ersten Reihe geräumt, damit das Gesamtbild nicht gestört wurde. Für diese Diskriminierung hätte der Moderatorin locker eine fette Abmahnung gedroht.

 

Sie wurde schon einmal gefeuert

Schon einmal hatte Andrea Kiewel ihren Platz räumen müssen. 2007 hatte sie im Fernsehen in der Talkshow von Johannes B. Kerner Schleichwerbung für „Weight Watchers" gemacht. Es wurde ein peinlicher Auftritt. Sie pries derart häufig den Namen "Weight Watschers“, dass es Kerner offensichtlich zu viel wurde. Man könne denken, sie werde für diese Aussagen bezahlt, deutete er an. Kiewel stritt das ab. Aber dann kam heraus, dass sie tatsächlich einen Werbevertrag mit dem Unternehmen hatte. Sie wurde gefeuert. Zwei Jahre später kehrte sie nach einer öffentlichen, reumütigen Entschuldigung zurück zum „Fernsehgarten“. Ist sie nun endgültig weg vom Fenster?