Andrej Mangold & Jenny Lange: Heftige Abrechnung! "Das war geisteskrank!"

Ex-Bachelor Andrej Mangold und Jenny Lange sind schockiert! Jetzt rechnen sie knallhart mit dem "Sommerhaus der Stars" ab.

Andrej Mangold und Jenny Lange
Foto: TVNOW/ Stefan Gregorowius

Vor ihrem Einzug ins "Sommerhaus der Stars" konnten es Andrej Mangold und Jenny Lange kaum erwarten, es allen zu beweisen. "Wir lieben Herausforderungen", erklärten sie damals noch. Mittlerweile sind die beiden "Bachelor"-Stars überhaupt nicht mehr gut auf die TV-Show zu sprechen...

Andrej Mangold bezeichnet das "Sommerhaus" als geisteskrank

Kurz nachdem Andrej und Jenny die Promi-WG verlassen haben, geben sie ihren Fans via Instagram ein Update. "Wir waren im 'Sommerhaus der Stars'. Und viel mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Außer, dass es eine krasse, crazy Zeit war. Wirklich ein Irrenhaus", berichtet Jenny. In der nächsten Story will sie von Schatz Andrej wissen: "Wie würdest du das 'Sommerhaus' in drei Worten beschreiben?" Seine klare Antwort: "Geisteskrank, psychopathisch, nicht von dieser Welt."

Georgina Fleur sorgte für Zoff

Was genau vorgefallen ist? Das verraten Andrej und Jenny noch nicht. Jedoch ist schon jetzt durchgesickert, dass Georgina Fleur für reichlich Ärger sorgte. Nach nur drei Tagen ist sie wegen Streitereien mit ihrem Verlobten Kubilay Özdemir ausgezogen. Wie es dazu kam? Das erfahren wir leider erst im Herbst, wenn Sender RTL die Show ausstrahlt...

Wow! So heiß ist die Ex-Freundin von Andrej:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.