Angela Merkel: Ausgerechnet er fällt ihr in den Rücken!

InTouch Redaktion

Angela Merkel hat auch diese Bundestagswahl gewonnen – dennoch war es ein bitterer Sieg: Die Kanzlerin hat das schlechteste Ergebnis seit Jahrzehnten eingefahren!

Nur 32,9 Prozent der Wähler haben für die CDU gestimmt. Das schlechte Ergebnis hat sie versucht, danach schönzureden. Doch genau das passt nicht jedem – und ausgerechnet Edmund Stoiber, welcher der ehemalige Chef der CSU war, fällt ihr jetzt in den Rücken.

„Die schmerzhaften Verluste auch der CDU hat sie gerade einmal mit zwei Sätzen bedacht. Das reicht nicht aus“, kritisiert Edmund Stoiber in einem Interview mit der „Zeit“ die Kanzlerin.

Der ehemalige Ministerpräsident von Bayern fordert von Angela Merkel: „CSU wie CDU müssen jetzt ernsthaft und ausführlich darüber reden, wie sie in Zukunft wieder eine Heimat auch für die bürgerlich-konservativen Wähler sein wollen, die uns verlassen haben. Das ist eine Existenzfrage für die Zukunft beider Parteien.“

Oha! Das waren heftige Worte – gerade von jemanden, der aus den eigenen Reihen kommt. Nicht nur er, sondern auch der derzeitige CSU-Chef Horst Seehoher hat den Druck auf Merkel erhöht, nach den schweren Wahleinbußen Konsequenzen zu ziehen.