Angela Merkel: Wie krank ist sie wirklich?

Dieses Foto spricht Bände: Angela Merkel wirkt müde und abgekämpft. Macht ihr nur die Hitze zu schaffen? Oder steckt mehr dahinter?

Angela Merkel
Angela Merkel Foto: Getty Images

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen lieferte Angela Merkel schockierende Bilder, als sie vor laufenden Kameras einen Schwächeanfall erlitt. Nur mühsam konnte sie sich gerade halten, sie schlotterte am ganzen Körper. Schon in den letzten Wochen war Angela Merkel immer öfter die Erschöpfung ins Gesicht geschrieben. Nach fast 14 Jahren als Bundeskanzlerin wirkt sie amtsmüde. Die vielen Reisen und der anstrengende Job fordern ihren Tribut. Auch privat musste sie zuletzt viel verkraften: Erst war ihr Mann Joachim Sauer (70) dagegen, dass sie noch eine Amtszeit absolviert. Dann musste sie im April um ihre geliebte Mutter Herlind Kasner († 90) trauern. War das zu viel für sie?

Wie krank ist Angela Merkel?

Aus ihrem Umfeld heißt es, dass sie schon immer gesundheitliche Probleme bekam, wenn zu viele Dinge sie belasteten. Tatsächlich litt sie bereits vor zwei Jahren bei einem Staatsbesuch in Mexiko einmal unter starkem Zittern. 2014 musste sie wegen eines Schwächeanfalls einen TV-Auftritt absagen. In einem Interview gab die 64-Jährige sogar selbst zu: „Ich habe eine gewisse Speicherfähigkeit. Aber dann muss ich mal wieder auftanken.“

Es sieht so aus, als sei ein solcher Punkt bei ihr nun wieder erreicht. Aus Angela Merkels Umfeld heißt es seit Längerem, sie sehne sich nach einem ruhigeren Leben. Sie sollte die Warnsignale ihres Körpers jetzt zum Anlass für diese Auszeit nehmen – ihrer Gesundheit und ihrem Privatleben zuliebe…

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.