Angelina Heger: Netz-Motze wegen Productplacement

Wer eine große Reichweite bei Facebook hat, kann das durchaus zu Geld machen. Gerne nutzen Firmen die Reichweite der Netzpromis um ihre Produkte bewerben zu lassen. 

Angelina Heger
Foto: Getty Images

Einige Promis stellen es geschickt an, gehen offen damit um und nerven damit auch nicht ihre Fans. Manch einer verpackt die eingekaufte Werbung sogar so geschickt, dass es erst auf den zweiten Blick auffällt. 

Aber nicht in jedem Promi steckt ein Werbetexter und so tut Angelina Heger das, was sie am besten kann und bringt die Netzgemeinde gegen sich auf. Mit ihrer "urlaubsguru.de" Werbung stellt sie sich ähnlich ungeschickt an, wie kürzlich noch BTN-Star Pia Tillmann.

"Ich bin eben über den urlaubsguru.de Adventskalender gestolpert und man kann da gerade jeden Tag eine Traumreise gewinnen", wirbt sie nicht sonderlich subtil auf ihrer Seite.

Und schon wird auch wieder gelästert. 

  • "Diese ständige Schleichwerbung nervt."
  • "Du hast #Productplacement vergessen."
  • "Endlich wieder Werbung auf dieser Seite. Dachte beim letzten Post schon, dein Account wurde gehackt."

Ob nun geschickt geworben oder nicht. Wenn Angelina Heger schon mit allem was sie bei Facebook so tut die Hater aus ihren Löchern hervorruft, dann kann sie doch wenigstens noch ein paar Euro damit verdienen.