Angelo Kelly: Jubel-News! Auf diesen Moment hat er so lange gewartet

Endlich haben die schlaflosen Nächte ein Ende und Angelo Kelly kann wieder aufatmen!

Angelo Kelly
Foto: imago

Vor kurzem musste Angelo Kelly einen heftigen Schock verkraften, denn offenbar waren nicht alle mit dem Auftritt seiner Kinder bei einem Konzert in Dinslaken einverstanden. Der Bühnenauftritt seines jüngsten Sohnes sorgte im Februar bei einem Richter in Haßfurt für Kopfschütteln. "Bei diesem Auftritt stand das Kind William für mindestens 30 Minuten auf der Bühne, hat dort mitgespielt, mitgesungen und außerdem ein eigenes Lied interpretiert. Dabei handelt es sich um eine Beschäftigung im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes", sagte er damals und forderte ein hohes Bußgeld.

Angelo kann wieder aufatmen

Das Verfahren um ein Bußgeld in Höhe von 2000 Euro wurde nun jedoch eingestellt. Jetzt ist der Spuk vorbei und Angelo muss nur noch 500 Euro bezahlen.

Wie konnte es eigentlich zu dem ganzen Drama kommen? Für das Konzert am 4. Juli 2019 hatte Angelo eigentlich eine Genehmigung für den Auftritt seiner Kinder beantragt. Diese wurde von den Behörden erteilt, jedoch nicht rechtzeitig zugestellt. Als der Auftritt stattfand, lag die Genehmigung also noch nicht vor und seine Kinder hätten nicht auftreten dürfen.

"Nur auf der Bühne sein ist keine Beschäftigung", argumentiert Kellys Anwalt Marcus Sonnenschein. Da stimmt Angelo ihm zu. "William war und ist bei unseren Shows zu keiner Zeit verpflichtet, mit uns aufzutreten. Wenn er es tat, dann nur, weil er es wollte", erklärt er nach dem Urteil in Haßfurt.

Diese Bilder brechen Maite Kelly jetzt das Herz:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.