"Armes Deutschland": So dreist zocken Jessica und Markus den Staat ab

Dieser Fall aus der RTL 2-Sendung "Armes Deutschland" macht sprachlos! Markus und Jessika versuchen alles, um das Amt übers Ohr zu hauen.

Markus (22) und Jessica (24) leben mit ihren zwei Kindern in einer 75 Quadratmeter großen Wohnung in Köln. Doch statt für den eigenen Lebensunterhalt aufzukommen, kassieren sie Harz IV. "Wenn man Kinder hat, kann man nicht arbeiten", findet Jessica. Und auch Mann Markus sieht keinen Sinn darin für das gleiche Geld, dass er vom Staat bekommt, auch nur einen Finger krumm zu machen. Er kennt jede Menge Tricks, um das Amt immer wieder abzuzocken.

Foto: RTL2
 

Arbeiten? Auf keinen Fall!

1.200 Euro bekommen die beiden im Monat. „In dem Sinne bin ich schon Sozialschmarotzer, weil ich das Geld vom Amt nehme“, so Markus. „Eigentlich könnte ich arbeiten gehen und mein eigenes Geld verdienen. So für 1.800 Euro netto würde ich schon arbeiten. Aber Kloputzer bei McDonald’s oder so einen Scheiß mache ich nicht.“ Seit mittlerweile zwei Jahren ist Markus arbeitslos. Eine Ausbildung hat er nicht gemacht. „Ich hab ein Abgangszeugnis von der 8. Klasse“. Ehefrau Jessica hat mit 24 Jahren noch nie gearbeitet.

"Armes Deutschland": Hartz IV-Paar Michelle & Thomas hat noch nie gearbeitet
 

"Armes Deutschland": Hartz IV-Paar Michelle & Thomas hat noch nie gearbeitet

 

Die miese Masche von Markus und Jessica

Trotzdem fehlt es den Eltern an nichts. Die Erstausstattung für ihren 3-jährigen Sohn Jerome haben sie weggeschmissen.  „War eh nicht mehr so schön“, findet Jessica. Für Baby Samira haben sie alles neu bekommen. Wie? „Bei der zweiten Schwangerschaft hätten wir die Erstausstattung eigentlich nicht bekommen, aber ich hab‘ Einspruch beim Amt eingelegt. Dann kam eine Frau, die das geprüft hat. Die hat dann gesehen, dass wir keine Sachen haben und genehmigt, dass wir die Erstausstattung noch mal kriegen“, erzählt Markus.

Doch damit nicht genug! Die zwei sind zum Caritasverband Esperanza gegangen und haben dort behauptet, dass sie keine Erstausstattung vom Amt bekommen haben. 350 Euro kassierten die beiden zusätzlich von der Caritas und 241 Euro vom Jobcenter. Für Jessica viel zu wenig. "Die 240 Euro waren innerhalb einer Stunde weg. Was kriegste denn für 240 Euro? Gar nichts!" Für teure Markenklamotten reicht das Geld dann aber doch. Frei nach dem Motto: Man gönnt sich ja sonst nichts...

Zukunftsängste hat das Abzocker-Paar nicht. „Geld kriegt man immer irgendwo her“, meint Markus. Ob sie sich diesen hohen Lebensstandard noch lange leisten können? Fraglich...