AWZ-Tatjana Clasing: "Ich wäre gerne mit Simone befreundet"

InTouch Redaktion

Mit großer Leidenschaft steht Tatjana Clasing (53) seit elf Jahren in der RTL-Serie Alles was zählt vor der Kamera. Ihre Rolle spaltet aber seither die Nation – nicht viele Sympathien fliegen dem resoluten Familienoberhaupt Simone Steinkamp zu.

Tatjana Clasing
Foto: MG RTL D

Doch im SchöWo-Interview macht die Schauspielerin ein überraschendes Geständnis…

Wie würden Sie Ihre Rollenfigur beschreiben?

Simone ist eine starke Frau, die weiß, was sie will. Sie kämpft wie eine Löwin für ihre Familie und die Firma. Dabei wandelt sie nicht immer auf dem Pfad der Tugend und schreckt auch vor Intrigen nicht zurück. Dabei meint sie es eigentlich gut, denn sie hat das Herz am rechten Fleck.

Ihre Fans sind geschockt
 

Tatjana Clasing: Darum darf AWZ-Simone nicht sterben!

Das ist für eine zuweilen knallharte und eiskalte Geschäftsfrau eine durchaus wohlwollende Beschreibung …

Natürlich hat sie ihre Fehler und schlägt manchmal über die Stränge, aber ich liebe diese Rolle. Dank Simone kann ich die dunklen Seiten, die jeder von uns hat, ausloten.

Hätten Sie Simone gerne als Freundin?

Ich wäre gerne mit ihr befreundet. Ich glaube, hat sie einen erstmal ins Herz geschlossen, ist sie eine richtig gute Freundin. Sie ist sehr treu und loyal.

Können Sie nach dem Dreh problemlos abschalten?

Ich nehme Simone immer mit nach Hause. Nach Feierabend die Rolle einfach ablegen? Das geht nicht, weil ich den größten Teil meiner Arbeit, auch das Textlernen, ja daheim erledige.

 

Gibt es Gemeinsamkeiten mit Simone?

Wir sind beide sehr ungeduldig. Wenn ich auf etwas warten muss, kann ich ziemlich unwirsch werden. Wie Simone bin auch ich humorvoll und kann, da ich mich selbst nicht so ernst nehme, auch sehr gut über mich selbst lachen. Im Gegensatz zu ihr bin ich aber keine Geschäftsfrau. Einen Konzern zu leiten, wäre nicht mein Ding.

Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Ich bin ein sehr temperamentvoller Mensch – und das Gegenteil von einem Morgenmuffel. Wenn morgens um fünf Uhr mein Wecker klingelt, stehe ich auf und bin sofort voller Elan. Ich muss ohnehin nicht lange schlafen, habe eher Schwierigkeiten runterzukommen und Ruhe zu finden.

Simone hat auch mit lügen kein Problem. Wann haben Sie das letzte Mal gelogen?

Gerade erst in meiner Mittagspause. In der Kantine habe ich gesagt: „Das ist aber lecker.“

Was würden Sie heute machen, wenn es als Schauspielerin nicht geklappt hätte?

Da ich privat sehr gerne wandere und spazieren gehe, wäre ich vielleicht Wanderführerin geworden. Als Kind ging ich wahnsinnig gerne in den Zirkus, wollte Clown werden.

Daraus wurde nichts …

Als Jugendliche habe ich mich nach Clownsschulen erkundigt, musste aber feststellen, dass man als Bewerber ein ausgeprägtes akrobatisches Talent mitbringen sollte, um eine realistische Chance zu haben. Damit konnte ich leider nicht dienen. Aber der Beruf der Schauspielerin weist ja durchaus gewisse Parallelen auf.