Bachelorette 2017: Alexandre Cira löst das Rätsel um die schwulen Kandidaten

Bachelorette 2017: Alexandre Cria: Erklärt: "Ich bin keiner der schwulen Kandidaten" - Es war von einer Liebesnacht unter Männern die Rede. Man wusste, dass auf der einen Seite der bisexuelle Julez war, aber wer war der andere?

Alexandre Cira

Es hieß sogar, dass Jessica Paszka davon wusste und Julez deshalb am ersten Abend keine Rose gab. Über Julian Diebold wusste man, dass er der Ex einer Freundin von Jessica Paszka ist. Aber warum flog der dritte im Bunde? War Alexandre etwa der Mann mit dem Julez angeblich eine heiße Nacht verbrachte?

"Da ist absolut nichts dran. Ich bin 100% hetero und nicht schwul oder bi. Ich stehe nur auf Frauen" erklärt Alexandre Cira gegenüber inTouch. Er nimmt es ein wenig mit Humor, dass er als "fake-Schwuler" in die Geschichte der Sendung eingegangen ist. Er würde seither ständig von homosexuellen Männern bei Facebook und Instagram angeschrieben, die er leider enttäuschen müsse.

 

Alexandre Cira fühlte sich unerwünscht

Allerdings hat er das Gefühl, zu wissen, mit wem Julez die Nacht verbracht hat: "Der andere Kandidat bei mir und Julez im Zimmer wollte mich nicht im Zimmer haben und gab mir das Gefühl, dass ich störe, dabei wusste ich nicht wieso." Er umschreibt blumig die Situation im Zimmer der "Bachelorette"-Villa: "Diese Zimmerkonstellation war für mich nicht gut, ich konnte kaum schlafen und war in der Nacht der Rosen unkonzentriert."

Dennoch bereut Alexandre Cira die Teilnahme nicht: "Die Bachelorette war ein Anfang, sicherlich wünschte ich mir weiter zu kommen und die Bachelorette besser kennen zu lernen und wollte nicht als fake-schwuler in die Geschichte der Sendung eingehen, aber ich denke aufgrund der Teilnahme kann ich auch bei neuen Formaten die Liebe finden oder bei anderen Sendungen."