Barack Obama: Seine Rede nach der Wahl rührt die Welt

InTouch Redaktion
Barack Obama Donald Trump
Foto: Getty Images

Das Wahlergebnis in den USA erschütterte gestern die ganze Welt: Donald Trump als Präsident - das halten nicht nur international die meisten für einen Albtraum, auch in Amerika ist der Schock groß. Um so größer war die Aufmerksamkeit, als Barack Obama, amtierender Präsident und Trumps größter Rivale, gestern vors Mikrofon trat. Seine Rede wurde mit Spannung erwartet - und Obama enttäuschte nicht.

 

Bereits am Vortag hatte er das Volk mit folgenden Worten beruhigt: "Egal, auf welcher Seite ihr standet in dieser Wahl, egal, ob euer Kandidat gewonnen oder verloren hat, morgen wird die Sonne aufgehen." Bei seiner gestrigen Rede scherzte er, er habe Recht behalten: "Die Sonne ist aufgegangen."

Mit Souveränität und Gelassenheit schaffte er es, den Amerikanern die Angst zu nehmen. "Wir sind nicht zuerst Demokraten oder Republikaner, wir sind zuerst Amerikaner und Patrioten."

Bei ihrem ersten Treffen am Donnerstag werde er Trump mit Professionalität begegnen, erklärte er, und er appellierte an die Menschen, sich nicht entmutigen zu lassen.

Für seine emotionale und aufbauende Rede wird der scheidende Präsident nun weltweit gefeiert - und viele werden ihn jetzt wohl noch mehr vermissen...