Barbara Schöneberger: Gedemütigt und bloßgestellt

InTouch Redaktion
Barbara Schöneberger: Furchtbares Kindheitstrauma!
Barbara Schöneberger wurde als Kind zum Kalorienzählen verdonnert
Foto: iStock

Während sich Barbara Schöneberger (44) zuletzt wieder ordentlich abstrampelte, um einige Kilos zu verlieren und ihrem Traumgewicht nahe zu kommen, streut ihr Kollege Günther Jauch (61) nun öffentlich Salz in die Wunde. "Closer" weiß, wie der Moderator seine gute Freundin bloßgestellt und wie diese reagiert hat...

Gerade erst hatte sie eines ihrer neuen Lieder auf der Bühne geträllert und damit den „Reemtsma Liberty Award 2018“ in Berlin eröffnet. Da erscheint ihr guter Kollege Günther Jauch auf der Bühne und spricht mit Barbara über ihr zweites Talent, das Singen.

Barbara Schöneberger verrät ihr Geheimnis
 

Barbara Schöneberger: Heimliche Liebe enthüllt

Nachdem er ihre Moderations-Fähigkeiten lobte, fragte Jauch: „Wären Sie eigentlich lieber eine zweite Céline Dion?“ Barbaras Antwort: „Ja! Aber ehrlicherweise: Das ist nicht nur die Stimme, die mich daran hindert. Aber ich finde inzwischen …“ Scheint, als wolle die einst viel rundlichere Moderatorin gerade auf ihren jüngsten Abnehmerfolg verweisen. Aktuell wirkt die Wahl-Berlinerin nämlich wieder deutlich schlanker als noch vor einigen Monaten. Doch noch bevor Barbara ihren Satz beenden kann, unterbricht sie Jauch, beäugt sie dabei kritisch und sucht Alternativen zu der gertenschlanken Céline Dion: „Beth Ditto hätte ich jetzt nicht genommen … Sagen wir Adele?“

 

Autsch. Günther Jauchs Spruch hat gesessen

Ein optischer Vergleich mit den beiden deutlich übergewichtigen Sängerinnen? Unmöglich! Auch im Publikum kaum eine Reaktion auf Jauchs fiese Analogie. Barbara versucht, die unangenehme Situation zu überspielen – aber nicht, ohne sich zu pikieren: „Auch das ist nicht besonders nett. Aber ganz egal …“ Jauch hakt aber nach, will das Thema nicht auf sich beruhen lassen: „Wen hätten Sie denn gerne?“ Schöneberger entgegnet trotzig: „Nein, ich möchte es genau so machen, wie ich es mache!“

Barbara Schöneberger darf nicht zu dünn werden
 

Barbara Schöneberger: Darum darf sie nicht abnehmen

Eine unnötige, demütigende Spitze – und das ausgerechnet von ihrem langjährigen Kollegen Günther Jauch. Was er vielleicht witzig findet, grenzt für die meisten wohl eher an fieses Mobbing.

 

Barbara Schöneberger macht seit Langem Diät

Dabei hatte sich Barbara zuletzt derartige Mühe gegeben, wieder in Topform zu kommen. „Ach, jedes Jahr 300, 400 Gramm zunehmen, ist ja nicht schlimm! Aber dann habe ich gemerkt, über die Zeit ist es eben doch schlimm“, gab die Moderatorin ihren Figur-Frust zuletzt offen zu. Und daher zeigt sie sich im Netz neuerdings oft beim Sport und freut sich auch über die Ergebnisse: Süffisant bezeichnete sie sich als „J. Lo aus Gröbenzell“ und schrieb mit einer Mischung aus Stolz und Selbstironie: „Ich bin so dünn, man kann Arme und Beine nicht mehr voneinander unterscheiden.“ Ihre zuletzt öffentlich geäußerten Gedanken zu einer möglichen Beauty-OP ( seien mit ihrem Abnehmerfolg damit wohl endgültig verworfen.

Den Kampf mit den Kilos kennt sicher jede Frau. Und auch die Sorte Mann, die darüber Witze macht, vielleicht sogar lästert. Weil die meisten Männer den allgegenwärtigen Body-Druck nicht kennen, ihn nicht ernst nehmen oder sich sogar darüber amüsieren. Jauch scheint einer von ihnen zu sein. Ob Barbara ihren Kollegen hinter der Bühne, fernab des Publikums, wegen diesem sogenannten Body-Shaming zurechtgewiesen hat? Schlagfertig ist sie ja...