Barbara Schöneberger: Zerbricht sie jetzt am Stress?

Barbara Schöneberger ist gefühlt überall gleichzeitig, nimmt immer neue Projekte an. Das kann auch schnell zu viel werden...

Barbara Schöneberger: Traurige Single-Beichte
Foto: Getty Images
  1. Barbara Schöneberger ist omnipräsent
  2. Familie ist für Barbara das Wichtigste
  3. Barbara Schöneberger droht sich zu übernehmen

Sie ist Moderatorin, Sängerin, Schauspielerin, Herausgeberin und Werbegesicht: Barbara Schöneberger (44) hat viel zu tun. Doch statt sich mal Zeit zum Durchatmen zu gönnen, präsentiert sie nun stolz ihr neuestes Projekt: Barbaradio, ein eigener Radiosender. Klar, die Frau hat jede Menge Power. Trotzdem fragen sich viele mittlerweile besorgt, wie lange sie dieses Arbeitspensum noch durchhält...

 

Barbara Schöneberger ist omnipräsent

Egal, welches TV-Programm man einschaltet: Babsi ist schon da! Oft sogar zeitgleich auf verschiedenen Sendern, wie neulich in der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert“ und in der „NDR Talk Show“. Und das ist längst nicht alles: Neben zahlreichen Roter-Teppich-Auftritten moderiert die 44-Jährige Events, kümmert sich um ihr Magazin, tourt mit ihrem Album „Eine Frau gibt Auskunft“ durch Deutschland und Österreich und macht Werbung für Strümpfe, Koffer und Tapeten.

 

Zeit für eine Verschnaufpause in ihrer Wahlheimat Berlin nimmt sie sich eher selten. Stattdessen promotet sie fleißig Barbaradio, das im Oktober an den Start gehen soll: 24 Stunden, sieben Tage die Woche. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, das volle Programm mit Interview und Fotoshootings. Da fragt man sich langsam: Wann ist Barbara eigentlich mal zu Hause bei Mann und Kindern? Immerhin warten dort ihre fünfjährige Tochter und ihr acht Jahre alter Sohn.

 

Familie ist für Barbara das Wichtigste

„Ich will nicht eine dieser Promi-Mamis werden, die abends ans Bettchen treten und nur noch sagen müssen: ,Ach, der schläft aber schön!‘“, hat sie mal beteuert.

Aber läuft es bei diesem übervollen Terminkalender nicht exakt darauf hinaus? „Ich bin jetzt niemand, der da fünf Wochen ins Exil geht und sich alles durchliest zu dem Thema“, wiegelt sie ab, „sondern einfach, ich komme hierher, dann gehe ich hier einmal durch, und dann weiß ich ungefähr, wo die Reise hingeht, im wahrsten Sinne so“, sagte sie einmal über ihre Vorbereitung für Termine und Events. Doch selbst wenn sie tatsächlich keine Vorbereitungszeit braucht, müsste sich Barbara Schöneberger zwischen ihren zahlreichen Auftritten schon nach Hause beamen können, um tatsächlich auch mal länger da zu sein.

 

Barbara Schöneberger droht sich zu übernehmen

Wie lange wird sie diese Multi-Belastung noch so locker wuppen können – ohne Angst vor einem Burn-out? „Ich weiß es nicht. Ich würde jetzt mal sagen, mich würde es nicht treffen. Weil ich würde vorher immer sagen: ‚Ich glaube, ich möchte jetzt nicht mehr.‘“ Im Moment scheint Barbara allerdings lieber Vollgas zu geben, als hin und wieder vorsichtig auf die Bremse zu treten. „Was mich noch interessieren würde tatsächlich“, verkündete sie neulich, „ist, so ein (…) Restaurant oder so zu machen, weil ich es liebe, Gastgeber zu sein.“ Mensch, Babsi, übernimm dich nicht!