Beatrice Egli: Jetzt bricht das Lügengerüst zusammen

Bald kommt ihre neue CD "Natürlich!" auf den Markt. Ein Grund für Beatrice Egli, sich an die Anfänge ihrer Karriere zu erinnern - und eine Lüge zu gestehen...

Beatrice Egli
Foto: Getty Images

Die Musik liegt Beatrice Engli im Blut. Das liegt sicher auch daran, dass sie aus einer musikalischen Familie kommt: Ihre Mama singt, ihr Papa spielt Schlagzeug, ihr Opa Akkordeon und ihre Oma hat lange Trompete gespielt. Gegenüber "Meine Melodie" verriet die 30-Jährige nun, wie sie ihre eigene Karriere startete: "Mein Konto stand immer auf Null, denn ich bin eigentlich nur arbeiten gegangen, um wieder singen zu können, um mir eine Anlage kaufen zu können und dann mehr Auftritte machen zu können. Ich habe dann eine eigene CD finanziert, das war aber gar nicht so einfach. Anstatt Schlager wollte man mich eher in die Volksmusikschiene drücken, das wollte ich aber nicht. Deswegen bin ich jetzt der glücklichste Mensch, dass ich die Musik machen kann, die ich so liebe."

 

Beatrice Egli: Darum ging sie zu DSDS

Der große Durchbruch kam jedoch erst durch DSDS. 2013 nahm Beatrice Egli an der Casting-Show teil. "Der Grund war, dass ich drei Jahre lang Schauspiel studiert und gearbeitet habe, aber um die Miete und die Versicherung zu bezahlen, hat es nicht gereicht. Es war auch sehr anstrengend, in der Metzgerei oder als Frisörin zu arbeiten, abends zu singen – und trotzdem reichte es nicht wirklich zum guten Leben", erinnert sich die Schweizerin. "Dann habe ich mir gedacht: Jetzt muss was passieren! Auch um zu wissen: Bin ich wirklich gut genug? Es gibt Momente, wo Du einfach merkst, ich muss jetzt gemessen werden. Als ich zu DSDS gegangen bin, war mir bewusst, dass es eine große Entscheidung ist, denn es kann auch in eine andere Richtung gehen. Ich war aber zuversichtlich und war ja auch schon unter den letzten 72. Ich habe das dann zu Hause gesagt, die wussten das vorher ja gar nicht. Mein Opa hat direkt gesagt: Nein, da kannst Du nicht hingehen! Da war echt Aufruhr zuhause. Deswegen habe ich diese Entscheidung ganz allein getroffen, niemand wusste, dass ich zu den Castings gehe."

 

Beatrice Egli tischte ihrer Familie eine Notlüge auf

Um ihre Familie auf die falsche Fährte zu locken, erzählte sie ihnen eine Notlüge. "Ich bin allein nach Berlin gereist und hab gesagt: Ich besuche Schauspielfreunde. Erst ganz zum Schluss habe ich gesagt: Es wäre vielleicht gut, zu wissen, dass ich bald im Fernsehen komme."

Beatrice Egli
 

Beatrice Egli: Neuer Freund? Jetzt verrät sie ihr Geheimnis

Den Schwindel hat ihr die Familie jedoch verziehen, und auf ihren Rückhalt kann Beatrice immer zählen. "Vor allem in den ersten beiden Jahren hab ich sie sehr gebraucht. Man löst sich immer mehr – aber das hat nichts mit meiner Karriere zu tun", sagte sie.

Ihre Entscheidung, zu DSDS zu gehen, hat Beatrice Egli nie bereut - auch wenn es nicht immer ganz einfach war. "Es gab Momente, in denen ich sehr aufgeregt war. Mir wurde dort auch gesagt, es geht nicht, dass Du nur Schlager singst – und Du musst abnehmen. Ich hab mich aber nicht verbiegen lassen. Ich verändere mich nicht, denn ich fühle mich gut und ich weiß, was ich kann und was ich nicht kann."