Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 1
(1/12) GettyImages/Philips/Forever Young/Wellbox

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 1

Beauty-Behandlungen der Stars

Laser, Ultraschall, Nadeln, Liftwellen: Auch wenn das alles ein wenig nach Science-Fiction klingt, hat dies doch alles damit zu tun, dass in Hollywood fast alle so jung und schön sind.

Wir verraten Euch die High-Tech-Methoden, mit denen die Stars ihr Alter im Zaum halten und vorhandene Makel ganz ohne OP entfernt werden.

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 2
(2/12) GettyImages

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 2

Beauty-Behandlungen der Stars

WELLBOX

Falten? Cellulite? Schlaffes Gewebe? Die Wellbox kann gleich all diese unschönen Erscheinungen beheben. Auch Stars wie Katherine Heigl (33), Tyra Bank (38), Paris Hilton (31) & Co. haben das erkannt.

So geht's:
Die Haut wird an der Oberfläche stimuliert und gleichzeitig in der Tiefe gekräftigt. Mikroimpulse regen die Kollagenbildung in der Tiefe der Haut an. Sie wird fester und bleibt länger jung.

Die Behandlung dauert im Gesicht sechs, am Körper ca. zehn Minuten. Die verschieden großen Aufsätze sind für alle Körperregionen passend. Ob für die Wangen, Oberschenkel oder Bauch.

Der Trick:
Zarte Klopf- und Knett-Rollbewegungen regen das Gewebe an. Die Wellbox ist ideal für Zuhause. Die Liftmassage kann zu jeder Zeit durchgeführt werden.

Kosten: 1.000 Euro Anschaffungspreis

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 3
(3/12) GettyImages/Wellbox

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 3

Auch "Dr. House"-Star Jennifer Morrison (33) hat die Wellbox ausprobiert und war begeistert.

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 4
(4/12) GettyImages/KES

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 4

FRAXEL-LASER

Jennifer Lopez (43) soll die Hollywood-Wunderwaffe erfolgreich bei sich anwenden lassen. Das Ergebnis: beeindruckend!

So geht's:
Der Laser behandelt nicht die oberste Hautschicht, er wirkt in der Tiefe. Auch diese Behandlung bildet in den tieferen Hautschichten Kollagen, was die Haut strafft. Ein dauerhaftes Ergebnis gibt es schon nach zwei Sitzungen.

Kosten: 200 bis 500 Euro pro Behandlung

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 5
(5/12) GettyImages/MedContour

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 5

ULTRASCHALL

Kim Kardashian (31), mit ihren sehr üppigen Hüften schwört auf diese Beauty-Behandlung.

So geht's:
Der Fatburner für Faulpelze! Die Behandlung mit dem Ultraschallgerät ist völlig schmerzfrei, man spürt nur eine leichte Wärme auf der Haut. Das Resultat kann sich trotzdem sehen lassen: Nach jeder Sitzung schmelzen die Pfunde, und nach drei Anwendungen ist sogar Orangenhaut deutlich geglättet.

Der Trick:
Die intensiven Ultraschallwellen zerstören die Fettzellen. Danach kann das gelöste Fett vom Körper verstoffwechselt werden. Wichtig: Es gibt verschiedene Geräte auf dem Markt. Nicht alle wirken dauerhaft! Die "stabile Kavitation" verspricht die besten Ergebnisse, andere Anwendungen wirken meist nur kurzzeitig und schwemmen hauptsächlich Wasser aus.

Kosten pro Behandlung: ca. 100 Euro.

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 6
(6/12) GettyImages

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 6

"Welche Frau hat denn keine Problemzonen oder Cellulite?", gibt das It-Girl offen zu. Mit Ultraschall hat sich Kim eine schlanke Körpermitte zaubern lassen.

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 7
(7/12) GettyImages/ADDS

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 7

CO2-LASER

Schlechte Haut als Teenie hat bei Vanessa Hudgens (23) häßliche Akne-Narben hinterlassen. Doch mit dem richtigen Laser kein Problem.

Der Trick:
Der CO2-Laser lässt unebene Hautschichten verdampfen. Narben und Pigmentflecken sollen so der Vergangenheit angehören, die Haut wird zusätzlich noch gestrafft. Das Ergebnis ist dauerhaft.

Kosten: 400 bis 600 Euro pro Behandlung

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 8
(8/12) GettyImages/Hypoxi

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 8

HYPOXI-TRAINING

"Ich war immer schlank, hatte aber Probleme mit Cellulite an den Beinen. Doch dank Hypoxi ist das jetzt Vergangenheit!", so Cheryl Cole (28).

So geht's:
Workout unter Hochdruck! Trainiert wird im Liegen auf einem Fahrrad-Ergometer, bei dem der komplette Unterkörper in einem Vakuumgehäuse eingeschlossen ist. Bevor die Fitnesseinheit beginnt, wird zunächst ein enger Taillengurt angelegt, der die Druckkammer luftdicht abschließt. Dann heißt es 30 Minuten in die Pedale treten, während der Unterkörper mit einem individuellen Programm von Unter- und Überdruck-Intervallen behandelt wird. Der Aufwand lohnt sich: Nach den empfohlenen zwölf Anwendungen sitzt die Hose tatsächlich deutlich besser. Und das ohne strenge Diät! Lediglich abends sollte auf Kohlenhydrate verzichtet werden.

Der Trick:
Durch den Wechsel von Unter- und Überdruck während des Trainings wird die Durchblutung angeregt. Es gilt: Je durchbluteter eine Region ist, desto leichter löst sich dort das Fett. So werden schnell und gezielt Fettdepots an den Problemzonen abgebaut, der Stoffwechsel angekurbelt und die Haut gestrafft.

Kosten pro Behandlung: ca. 30 Euro

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 9
(9/12) GettyImages/ReFacing

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 9

RADIOWELLEN

Mit 48 Jahren sieht Sandra Bullock ohne Lifting & Co. noch immer bezaubernd aus. Sie hat nämlich einen ganz einfachen Trick...

So geht's:
Per Radiowellen werden die Kollagenfasern der Unterhaut erwärmt. Das führt zu deren Zusammenziehen, dem sogenannten Shrinking-Effekt, und einer Hautstraffung.

Der Trick:
Zuerst wird ein Gleitgel auf die Haut aufgetragen, dann fährt der Hautarzt mit einem speziellen Handstück mehrmals über die zu behandelnden Zonen. Die Radiowellen führen zu einer kurzen Erwärmung der Haut, die sofort mit Eis-Packs gekühlt wird. Die Erwärmung stimuliert das Unterhautfettgewebe und regt die Neubildung von Kollagen an. Behandlungsdauer des fast schmerzfreien Thermalifts: etwa 45 bis 60 Minuten. Leichte Hautrötungen klingen nach etwa einem Tag wieder ab.

Kosten: ca. 200 Euro

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 10
(10/12) GettyImages/ForeverYoung

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 10

NEEDLING

Cameron Diaz (40) litt jahrelang unter ihrer schlechten Haut und den Akne-Narben. Traute sich nur selten auf schicke Events, weil sie sich schämte. Doch sie hat eine Methode gefunden, die wirklich hilft.

"Ich werde immer schöner", schwärmt Cameron. Nach einigen Needling-Behandlungen ist von ihren Hautunreinheiten nichts mehr zu sehen.

So geht's:
Kleiner Piks mit großer Wirkung: Needling soll Narben, vergrößerte Poren, Falten und Pigmentstörungen reduzieren. Dafür fährt der Arzt nach einer lokalen Betäubung mit einem Nadelroller über das Gesicht. Nicht angenehm, aber effektiv! Zwei Tage danach ist der Teint noch etwas gerötet. Dann heißt es Geduld haben: Es dauert zwei Wochen, bis sich die Haut komplett regeneriert hat und man sich über ein sichtbar feineres, strafferes Hautbild freuen kann. Um größere Unebenmäßigkeiten zu entfernen, sind drei Sitzungen im Abstand von je sechs Wochen nötig.

Der Trick:
Die Mikro-Nadeln fügen der Haut kleinste Verletzungen zu und aktivieren so die körpereigenen Reparaturmechanismen. Es werden vermehrt Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure produziert. Dadurch ensteht neues Gewebe, das besonders fest und elastisch ist.

Kosten pro Behandlung: ca. 450 Euro

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 11
(11/12) WENN/BeautyTek

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 11

BIO-KYBERNETIK

Achtung, Knitter-Knie! Die Haut von Kate Moss (38) ist links im Bild noch ziemlich faltig! Ein halbes Jahr später ist alles glatt. Dank Bio-Kybernetik!

So geht's:
Mit Strom gegen knitterige Schenkel: Bei der Anwendung wird zunächst leitendes Gel auf die Problemzonen aufgetragen, dann fährt die Kosmetikerin mit einem Metallstift über die Haut. Dass dabei Strom abgegeben wird, spürt man nur an einem leichten Kribbeln. Nach mehreren Sitzungen zeichnen sich aber tatsächlich Erfolge ab. Die Haut wirkt wie geliftet und ist praller und frischer!

Der Trick:
Es werden so lange elektromagnetische Impulse von einer Sonde in die Haut geschickt, bis ein ausgewogenes Energiefeld besteht. Dieser energetische Ausgleich regt die körpereigene Kollagen- und Elastinproduktion an und festigt so das Gewebe.

Kosten pro Behandlung: ca. 90 Euro (zehn bis zwölf Behandlungen sind nötig).

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 12
(12/12) GettyImages/Philips

Beauty-Behandlungen ohne Skalpell: Auf diese Geräte schwören die Stars - Bild 12

IPL-LASER-HAARENTFERNUNG

Kim Kardashian macht sogar Werbung für eine amerikanische Laser-Haarentfernungs-Firma. Als armenisch-stämmige Frau hat sie sich schon früh mit unliebsamen, dunklen Körperhaaren rumgeschlagen. Mit dem IPL-Laser ist das kein Problem mehr.

So geht's:
Die Laserblitze, die direkt in die Haut gebracht werden, lassen die Haarwurzeln verkümmern, so dass nach ca. fünf bis acht Behandlungen keine Haare mehr nachwachsen. Das hält dann zirka drei Jahre vor.

Der Trick:
Alle zwei Wochen wird die Behandlung durchgeführt. Immer dann, wenn die Wachstumsphase des Haares wieder beginnen würde. Das wird mit dem IPL-Laser unterbunden.

Die neuen Zuhause-Geräte, wie z.B. das Philips Lumea ersparen den teuren Gang in Laser-Studio.

Kosten: ca. 500 Euro Anschaffungspreis