Situation eskaliert bei Umzug: Familie Ritter rastet aus!

Karin Ritter und ihre Familie sorgen schon lange für Gesprächsstoff. Nun sind erschreckende Aufnahmen der Familie aus Köthen aufgetaucht, die RTL bei „Stern TV“ zeigte.

Situation eskaliert bei Umzug: Familie Ritter rastet aus!
Situation eskaliert bei Umzug: Familie Ritter rastet aus! Foto: Screenshot YouTube

Damit das Gebäude saniert werden kann, muss das Haus in der Augustenstraße 63 in Köthen geräumt werden – dort wohnt auch die rechtsradikale Familie Ritter, die vorerst in einer neuen Obdachlosenunterkunft untergebracht werden soll.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dem Umzug selbst hatte die Stadt bezahlt. Statt sich zu bedanken, eskalierte der Streit um Mutter Karin, ihre Söhne Andy, Christopher und Norman sowie Enkeltochter Jasmin. Karin wollte sogar erst gar nicht das Haus verlassen. Stattdessen war sie bis zuletzt in der Wohnung und rauchte eine Kippe nach der anderen.

Situation eskaliert bei Umzug

Neben dem Ordnungsamt musste auch die Polizei anrücken, damit die Situation nicht eskaliert. "Ich geh wohl ins Kalte, sind Sie noch ganz dicht? Ich hab Lungenkrebs. Ich bleib hier sitzen“, meint Karin wütend. Der alkoholisierte Sohn Norman geht dann die Polizisten an: "Kriegt meine Mutter einen Herzinfarkt, ist was los."

Mit großem Widerstand verlässt dann Mutter Karin doch das Gebäude. "Gehen Sie mir nicht auf den Sack und verpissen Sie sich. Noch hab ich Miete für diesen Monat bezahlt, also gehen Sie mir nicht auf die Eier“, sagt sie. Während des Umzuges hat die Familie die Mitarbeiter des Ordungsamtes als "Sau","Affe" und "Arschf*cker" bezeichnet.

Wenig später konnte die Familie die neue Bleibe beziehen. Die neuen Nachbarn sind nicht so begeistert – vor allem deshalb, weil sich in direkter Nachbarschaft eine Schule befindet.