Big Brother: Ist es das neue Newtopia?

Drei Monate sollen die Kandidaten von „Big Brother“ im Container bleiben. Ob das allerdings so passiert, ist fraglich.

Big Brother
Big Brother
Foto: sixx/Willi Weber

Denn schon am zweiten Tag der Reality-Doku sind die Quoten der Show abgestürzt.

Nach dem guten Start am Dienstag, bei dem die 77.000 Zuschauer für einen Rekord beim eher kleinen Sender sixx sorgten, war das Interesse schon einen Tag später verflogen.

Nur noch zwei Drittel der Fans schalteten ein, um zu sehen, wie es den Bewohnern nach dem Einzug ergangen war. 0,49 Millionen Zuschauer zählte man, wie dwdl.de berichtet. In der werberelevanten Gruppe kam der Sender auf 2,8 Prozent Marktanteil.

Für sixx ist das zwar ein ordentliches Ergebnis, doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Zahlen im Verlauf derartiger Sendungen meist noch mal nach unten gehen. Für „Big Brother“ wäre das wohl fatal. Dann könnte es passieren, dass das Haus schon vor Ablauf der drei Monate geleert wird, so wie das auch bei Newtopia der Fall war.

Dort sollten die Kandidaten, die Pioniere, sogar ein ganzes Jahr unter Kamera-Beobachtung stehen. Nach nur vier Monaten durften sie aber schon wieder raus. Wegen zu schlechter Quoten wurde die Sendung vorzeitig abgesetzt.