Birgit Schrowange: Trennungsdrama!

InTouch Redaktion

Eine Trennung ist immer eine schwierige Angelegenheit. Birgit Schrowange weiß, wie sehr es schmerzt, wenn eine Liebe endet...

So sehr litt Birgit Schrowange unter der Trennung
Foto: GettyImages

Seit einem Jahr pendelt sie zwischen Köln und der Schweiz hin und her. „Ich bin verliebt wie eine 20-Jährige“, schwärmt Birgit Schrowange (60). Mit Frank Sporthelfer (52) ist sie so glücklich wie lange nicht mehr. Doch das bittere Liebes-Aus mit Markus Lanz (49) 2006 verfolgt sie noch heute. „Als wir uns getrennt haben, war unser Sohn sechs Jahre alt. Laurin hat sehr darunter gelitten, und wir haben alles getan, ihm die Trennung so leicht wie möglich zu machen“, erzählt sie. Sie wollte vermeiden, dass sich der Junge vor Gericht für Mama oder Papa entscheiden muss. Das klingt danach, als habe es bei dem Paar Streitigkeiten ums Sorgerecht gegeben. Sicherlich keine leichte Zeit für Birgit Schrowange.

 
 

Birgit Schrowange: Ein Psychiater half ihr durch die Trennung

„Ich finde, Eltern müssen einfach auf der Eltern-Ebene bleiben und die gescheiterte Beziehung vollkommen ausblenden. Wichtig ist das Wohl des Kindes.“ Sie verzweifelte damals fast an der Angst, dass sie etwas falsch machen könnte und an dem Schmerz wegen der Trennung. „Ich habe einen befreundeten Psychiater aufgesucht und um Rat gefragt. Ich wollte wissen, wie ich am besten mit der Situation umgehen kann, auch damit Laurin keinen Schaden nimmt. Er hat mir einige gute Tipps gegeben“, berichtet sie. „Ich kann einfach nur jedem raten, sich professionelle Hilfe zu nehmen und einen Psychiater aufzusuchen. Oder auch einen Mediator, der zwischen den zerstrittenen Eltern vermittelt.“

Heute ist aus Laurin ein patenter junger Mann geworden – die Moderatorin hat alle Probleme nach der Trennung wunderbar gelöst. Und ihre neue Liebe Frank trocknete auch die letzten Tränen für immer.