Bloggerin bietet Gratis-Sex an - das wird ihr zum Verhängnis

InTouch Redaktion
Nach dem Sex: 29-Jähriger plötzlich blind!
Foto: imago (Symbolbild)

Bloggerin Qianjin Yeye aus China rief im Internet zum Gratis-Sex auf. Das haben sich die männlichen Follower nicht zweimal sagen lassen, doch das wurde ihr zum Verhängnis.

"Wer will, kann mich nehmen ... Sex ... umsonst ... 6316“, schrieb sie in den sozialen Netzwerken. Bei der Nummer handelt es sich um ihr Hotelzimmer. Dazu postete sie einen Schnappschuss von sich im Bikini.

 

Hunderte Männer folgten dem Aufruf

Hunderte Männer kamen dann zu dem Hotel und wollten mit der 19-Jährigen Sex haben. Der „Mirror“ schreibt außerdem, dass das Telefon im Hotel nicht mehr still stand. Mit so vielen Männern hatte sie wohl nicht gerechnet und hat deshalb die Flucht ergriffen. Sie hat die User außerdem darum gebeten, den Aufruf nicht mehr zu teilen.

Qianjin Yeye stellte dann auch klar, dass es sich dabei um einen Scherz gehandelt hat – das war aber zu spät. Die Polizei hat sie dann später in einem Hotel festgenommen. Wegen angeblicher Prostitution musste sie sogar 15 Tage im Knast sitzen und wurde zu einer Geldstrafe von rund 65 Euro verurteilt.