Body Cams zeichnen auf: US-Polizistinnen entscheiden mit Münzwurf über Verhaftung

InTouch Redaktion

Kopf oder Zahl - diese Frage sorgt im US-Bundesstaat Georgia derzeit für Wirbel!

Wie amerikanische Medien berichten, haben zwei Polizistinnen in Georgia ihren Job verloren, nachdem sie per Münzwurf darüber entschieden hatten, ob es zu einer Festnahme kommen sollte.

Body Cams zeichnen auf: US-Polizistinnen entscheiden mit Münzwurf über Verhaftung
Foto: iStock

Nachdem die Amerikanerin Sarah Webb wegen zu schnellen Fahrens von den Beamtinnen Courtney Brown und Kristee Wilson angehalten worden war und darum gebeten hatte, nur mit einem Knöllchen weiterfahren zu können, um pünktlich auf der Arbeit zu sein, warteten die Polizistinnen mit einem ungewöhnlichen Vorgehen auf:

Sie beschlossen eine Münze zu werfen, um zu entscheiden, ob sie dem Ersuch der Temposünderin stattgeben sollten!

 

Die Body Cams zeichneten alles auf

Das Ergebnis des Münzwurfs fiel dabei zu Ungunsten von Sarah Webb aus - die Beamtinnen nahmen die Amerikanerin fest und brachten sie auf die Wache.

Ein Vorgehen, das den Polizistinnen zum Verhängnis wurde!

Nachdem sich die Festgenommene über die Beamtinnen beschwert hatte und Aufzeichnungen der Body Cams auf Facebook veröffentlicht wurden, wurde in den USA eine Welle der Empörung laut, die schließlich dazu führte, dass sowohl Courtney Brown als auch Kristee Wilson ihren Job bei der Polizei an den Nagel hängen mussten.