Boris Becker platzt der Kragen! Jetzt spricht er Trennungs-Klartext

InTouch Redaktion
Boris Becker bittet um Vergebung
Foto: GettyImages

Das Leben hat ihm einiges abverlangt. Nicht nur gesundheitlich, sondern auch privat musste Boris Becker einige Niederlagen einstecken. Beim „ZEIT Gesundheitskongress“ stand die Tennis-Legende jetzt Rede und Antwort.

Es war sein erster Auftritt in Deutschland nach der Trennung von seiner zweiten Ehefrau Lilly (41). Boris wirkte oft nachdenklich, ernst. Dabei sprach er auch über sein Verhältnis zu Anna: „Meine 18-jährige Tochter sucht regelmäßig meine Nähe. Weil sie mich erlebt. Und ich anders bin, als sie gehört hat. Sie kennt mich jetzt wieder sehr gut, und sie findet es spannend, was ich mache.“

 

So offen sprach Boris Becker noch nie

Als er gefragt wurde, ob der körperliche Schmerz, den er aufgrund der Belastung auf dem Tennisplatz wegstecken musste, oder der Verzicht im Privaten schlimmer sei, gestand er: „Beides ist nicht angenehm. Meine körperliche Problematik ist jetzt besser als vor fünf Jahren. Ich bin heute schmerzfrei.“ Aber: „Was die seelischen Schmerzen angeht, die sind da. Ich kann mich an Situationen gut erinnern, wo mir und meiner Familie wehgetan wurde. Ich kann vergeben – mit Mühe. Aber wenn ich merke, jemand hat mir körperlich oder seelisch wehgetan, das vergesse ich nicht so schnell. Ein kaputtes Sprunggelenk kann man ersetzen. Seelische Narben schwieriger.“

Boris Becker: Abschied für immer! Schockierende Zukunfts-Beichte
 

Boris Becker: Erstes Statement nach der Trennung von Lilly!

Ein Raunen ging durch das Publikum. War das ein Seitenhieb auf Lilly? Während ihrer Ehe gab es immer wieder lautstarke Auseinandersetzungen. Im Interview mit dem Magazin „stern“ gestand sie gerade: „Wir waren in allem immer sehr leidenschaftlich, im Leben, in der Liebe, im Sex und im Streit. Da kann ich sehr aufbrausend und laut werden. Und Boris Becker kann dann sehr still werden.“

Nun sieht es so aus, als hätten sich die Eheleute nicht mehr viel zu sagen. Und dieses eindeutige Statement von Boris Becker dürfte die Lage nicht gerade entschärft haben!