Carlos Carvalho (†47): Kameramann durch Giraffe getötet

InTouch Redaktion

Carlos Carvalho arbeitete als Kameramann und war gerade dabei, in Südafrika einen Film über die Giraffe „Gerald“ zu drehen. Er galt als Profi, hatte schon öfter in der Wildnis gefilmt und erhielt für mehrere seiner Arbeiten Auszeichnungen.

Der Kameramann wurde von einer Giraffe getötet
Foto: GettyImages

Nun ist der 47-Jährige tot. Als er gerade den Körper der Giraffe „Gerald“ filmte, holte der Bulle mit dem Hals aus und rammte seinen Schädel mit voller Wucht gegen den von Carvalho. Der Kameramann flog fünf Meter durch die Luft und verlor das Bewusstsein. „Blut kam aus seinen Augen und seinen Ohren“, zitiert die „Daily Mail“ Filmcrew-Mitglied Drikus van der Merwe.

 

Der Kameramann wurde sofort ins Krankenhaus geflogen, doch die Ärzte konnten ihm nicht helfen. Er starb an seinen schweren Kopfverletzungen.

„Wir haben in der Situation Nahaufnahmen von Körper und Beinen der Giraffe gemacht. Carlos sah auf seine Kamera und war sich keiner Gefahr bewusst, als ‚Gerald‘ unvermittelt zustieß“, erklärt van der Merwe weiter. Der Besitzer der Lodge, in der die Filmaufnahmen entstanden, erklärte derweil, dass die Giraffe nichts falsch gemacht hätte und weiterhin dort bleiben dürfe.

Trendige Sneaker auf otto.de entdecken