Carmen Geiss: Angst um ihre Töchter Davina und Shania

Eine Spritztour auf dem Verkehrsübungsplatz wurde für die Blondine zum Horror-Trip... denn plötzlich saßen ihre Töchter am Steuer!

Sie konnte es kaum mit ansehen! In der neuen Folge ihrer erfolgreichen Doku-Soap „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ (montags, 20.15 Uhr, RTL II) war Carmen Geiss (52) live dabei, als ihre Töchter Davina Shakira (14) und Shania Tyra (13) erstmals hinter dem Lenkrad eines Wagens saßen. Und nicht etwa in einer gemütlichen Familienkutsche, sondern ausgerechnet in einem PS-starken Ferrari. „Als Mutter macht man sich dann schon große Sorgen“, gesteht die Kult-Blondine "Closer" angespannter Miene.

 

Shania und Davina lieben schnelle Autos

Zugegeben: Mit ihren 13 und 14 Jahren sind Shania und Davina Geiss noch etwas zu jung, um offiziell Auto fahren zu dürfen. Doch das hielt die Teenager-Mädels nicht davon ab, ihren Vater Robert auf die Rennstraße in Le Luc bei St. Tropez zu begleiten. Dort wollte der TV-Star seinem Kumpel, dem Musiker Gregor Glanz (38), das Autofahren beibringen. Dafür hatte der Selfmade-Millionär extra seinen Luxus-Porsche mitgebracht – und natürlich seine ganze Familie. Und so war es kein Wunder, dass auch seine Mädels auf den Geschmack kamen und regelrecht um ihre erste „Fahrstunde“ bettelten. Robert hatte damit kein Problem, spornte seine Töchter sogar an. Doch Carmen fand das Spektakel überhaupt nicht witzig. Auch, weil sie weiß, wie gefährlich Autofahren sein kann. „Ich habe wirklich Angst um meine Kinder“, sagt eine mitgenommene Carmen zu "Closer". „Sie sind für mich immer noch meine kleinen, süßen Mädchen, die ich unbedingt instinktiv beschützen will. Aber ich weiß natürlich, dass sie erwachsen werden und ihre eigenen Erfahrungen machen wollen.“

Dazu gehört auch, das Autofahren zu erlernen – findet Robert: „Ich finde es besser, wenn sie es von ihrem Vater gezeigt bekommen – und nicht irgendwann heimlich mit ihrem ersten Freund üben“, erklärt der „Roberto Geissini“-Macher die Teenager-Fahrstunde. Seine Frau sieht das Ganze etwas kritischer. Zumal sie selbst bereits schon Unfälle hatte, sich einmal einen Bänderriss zuzog – und sogar geliebte Menschen durch die Gefahren im Straßenverkehr verlor.

 

Carmen Geiss verlor einen guten Freund bei einem Unfall

Erst vor wenigen Wochen starb ein Bekannter der Familie. Dennis H. († 29) krachte mit seinem Wagen auf der Autobahn mit voller Geschwindigkeit in ein vor ihm bremsendes Fahrzeug.

Carmen Geiss kennt den Club Reina in Istanbul
 

Carmen Geiss: Todes-Drama

„Die Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun“, erinnert sich Carmen an das Drama und verstummt einen Moment lang.

Nachrichten wie diese stimmen die Zweifachmutter nachdenklich. „Ich möchte die Leute jetzt noch mal darauf aufmerksam machen, dass sie immer gut aufpassen beim Autofahren. Es ist immerhin das gefährlichste Verkehrsmittel überhaupt“, betont die Kölnerin. Doch sie weiß auch, dass sie das Schicksal nicht beeinflussen kann – und dass ihre Töchter ihre eigenen Wege gehen müssen. „Ich selbst habe das Autofahren damals auch bei Robert gelernt – und nicht bei meinem Papa, der keinen Führerschein hatte. Ob ich meinen Töchtern auch den gleichen Fahrlehrer zumuten möchte? Ich weiß ja nicht …“, sagt Carmen mit einem Augenzwinkern.