Carmen Geiss erklärt: Deshalb ist die Quote ihrer Doku-Soap so schlecht!

Es war die schlechteste Quote, die die Geissens bei RTL II jemals eingefahren haben: Am Montagabend wollten nur noch 890.000 Zuschauer ihre Doku-Soap sehen. Das ist ein absoluter Negativ-Rekord!

Die Geissens: Robert in Sorge, ist Carmen Geiss im Magerwahn?
Foto: Getty Images

„Wir sind immer mal oben und dann wieder unten. Das ist normal“, sagt Carmen Geiss gegenüber der „Bild“-Zeitung. Die Millionärsgattin erklärt, weshalb so wenige Zuschauer zusehen: Sie meint, dass die Produktionsfirma Joker für den Quoten-Absturz verantwortlich ist. „Die stellen uns ein Bein. Die ziehen uns künstlich in die Länge und machen die Folgen damit langweiliger als sie eigentlich sind“, so Carmen Geiss.

„Ich kann verstehen, dass der Zuschauer nicht mehr zuschauen will, wenn dauernd Rückblicke gebracht werden und gezeigt wird, wie eine Stunde über Fingernägel diskutiert wird. Aber das ist ja auch ein Grund, warum wir uns von Joker getrennt haben“, erklärt Carmen Geiss. Im Januar startet bei RTL II die neue Staffel der Geissens – diese wurde nicht mehr von Joker produziert.

Carmen Geiss findet aber auch, dass zu viele Wiederholungen ihrer Doku-Soap bei RTL II laufen würden. „Wir laufen zu viel, mittlerweile fast jeden Tag. Es ist ein Überfluss der Geissens da“, sagt sie. Die Blondine verspricht, dass die neuen Folgen unterhaltsamer werden.