Chris Töpperwien: Todes-Drama um den Currywurst-Mann!

InTouch Redaktion
Chris Töpperwien geht es schlecht
Foto: Instagram/currywurstmann_official

Chris Töpperwien musste schon viele Schicksalsschläge verkraften. Der Currywurst-Mann aus "Goodbye Deutschland" hatte nun erneut ein Horror-Erlebnis!

Im Jahr 2011 entschied sich Chris Töpperwien, sich mit seiner Currywurst-Bude selbstständig zu machen - seitdem wird er immer wieder für "Goodbye Deutschland" von einem Kamerateam begeleitet. Dadurch erlangte er  große Bekanntheit. 

Er und seine Frau haben mit einem Boot einen Ausflug gemacht - bis es dort zu einem schrecklichen Unglück kam. Er entschied sich dann spontan dazu, einen Ganztagsausflug zu unternehmen und stieg auf ein anderen Boot um. Das war sein Glück, denn sonst hätte es eine Katastrophe gegeben: Das erste Boot explodierte vor seinen Augen! 

"Wir haben die Verletzten mit unseren Badetüchern versorgt, um die Blutungen zu stillen. Wir hatten eine Ärztin aus Dänemark an Bord, die eigentlich in den Flitterwochen war. Sie behandelte viele der Verletzten", erzählt Chris Töpperwien in der "Bild"-Zeitung. 

 

Eine Frau starb bei dem Unglück

"Überall schwammen Schwimmflossen und Bootsteile im Wasser. Das kann man sich nicht vorstellen. Alle waren völlig geschockt. Diese schrecklichen Bilder werde ich niemals in meinem Leben vergessen", zeigt sich der Currywurst-Mann schockiert. Bei dem Unfall starb eine Frau, neun weitere Menschen wurden verletzt.