intouch wird geladen...

Chris Töpperwien: Verleumdung! Sophia Vegas will ihn verklagen

Kein Tag vergeht ohne negative Schlagzeilen über Currywurstmann Chris Töpperwien. Jetzt will auch noch Sophia Vegas rechtlich gegen ihn vorgehen...

Chris Töpperwien
Chris Töpperwien Foto: TV NOW

Bastian Yotta ist nicht der Einzige, der schlecht auf Chris Töpperwien zu sprechen ist. Auch Sophia Vegas erhebt schwere Vorwürfe gegen den TV-Star. Sie will ihn sogar wegen Verleumdung verklagen. Was ist passiert?

Hat Chris Töpperwien falsche Infos über Sophia Vegas verbreitet?

Der Grund ist ein Artikel, der in der Zeitschrift "Closer" erschien. Darin verkündete Chris, dass er mit Sophia ein Sushi-Restaurant in Amerika eröffnet hat. Doch dann verkaufte er seine Anteile an Sophia und behauptete, dass sie das Restaurant nur eröffnen wollte, um eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA zu erhalten. Außerdem sprach er von sich als Markeninhaber und Geschäftspartner.

Alles falsche Behauptungen! Sophias Anwalt Stephan Mathé bestätigte jetzt gegenüber "Promiflash", dass sie gegen Chris rechtlich vorgehen. Laut ihm waren die beiden nie in einer Geschäftsbeziehung. Vor knapp einem Jahr gab es eine Abmahnung für den Currywurstmann. Er verpflichtete sich, keine falschen Informationen mehr zu verbreiten - ansonsten droht eine saftige Strafe.

Dieser Instagram-Post hat Folgen...

Lange Zeit hielt sich Chris an die Abmachung. Doch kurz vor seiner „Dschungelcamp“-Teilnahme postete er den besagten Artikel auf Instagram und schrieb dazu: "Hohle Nuss!". "Mit dieser Veröffentlichung wiederholte Herr Töpperwien mithin die unwahre Behauptung, meine Mandantin habe gemeinsam mit ihm ein Restaurant eröffnen wollen. Damit verstieß er gegen die von ihm abgegebene Unterlassungserklärung", erklärte Sophias Anwalt gegenüber "Promiflash".

Anfang Januar wurde eine zweite Abmahnung ausgesprochen. Blöd nur, dass sich Chris zu dem Zeitpunkt bereits auf dem Weg in den australischen Busch befand. Sobald er das Camp verlässt wartet eine böse Überraschung ihn. "Sollte er die Unterlassungserklärung dann nicht unverzüglich abgeben, werde ich meiner Mandantin zu gerichtlichen Schritten raten", stellte Stephan Mathé klar.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.