Christoph Waltz unterstützt Handy-Verbot

InTouch Redaktion

Christoph Waltz kann gut verstehen, weshalb Quentin Tarantino keine Handys am Set erlaubt - er findet die Regelung super. Der österreichische Schauspieler, der mit Quentin Tarantino an dessen neuen Film "Django Unchained" arbeitete, wurde auch ein "Opfer" des Telefonverbots, das der Regisseur am Set eingeführt hat.

Christoph Waltz unterstützt Handy-Verbot

Wenn die Kameras laufen, sind die Handys aus, lautet die Devise des Filmemachers, was Waltz jedoch vollkommen in Ordnung findet. In der Talkshow von Conan O'Brien erklärt er: "Eine Unterbrechung ist in den zwei Filmen, in denen ich mit ihm gearbeitet habe, nur einmal vorgekommen. Und das war noch nicht einmal ein Handy, es war jemand, der einen Computer wieder hochgefahren hat. Aber das 'Ping' hat ihn irgendwie an ein Telefon erinnert. Er sagte: 'Ich habe doch gesagt: Keine Telefone!' Stand auf, ging weg, und das war es dann für den Tag." Weiter berichtet der Charakterdarsteller, der für seine Rolle eines Kopfgeldjägers gerade erst für einen Oscar nominiert wurde: "Er ist sehr strikt, was Telefone angeht und ich schätze das sehr, weil... ich habe eine sehr strikte Arbeitsmoral. Das ständige Texten und Reden ist sehr ablenkend." Auch Tarantino, der vergangene Woche zu Gast in Berlin war, um seinen neuen Film vorzustellen, bestätigte auf Nachfrage noch einmal, dass er keine Ausnahmen mache. "Ja, das stimmt. Keine Telefone", versicherte er. © WENN