Dämlicher Fehler: Bankräuber blamiert sich bis auf die Knochen

InTouch Redaktion
Der Bankräuber flog durch einen Zettel auf
Foto: iStock

Ein Bankräuber aus dem US-Bundesstaat Alabama wollte durch einen Überfall an viel Geld kommen. Allerdings machte der 55-Jährige einen dummen Fehler und landete letztendlich im Gefängnis.

Gregory Owens betrat vor etwa einem halben Jahr eine Bank. Mit einer grünen Pistole in der Hand ging er zum Bankschalter und überreichte der Mitarbeiterin einen Zettel, mit dem er Geld von ihr verlangte. Die Frau packte 5600 US-Dollar zusammen und reichte sie -zusammen mit einer Farbstoffpackung- an den Räuber weiter. Als der Mann die Bank verließ, explodierte die Farbe und er machte sich panisch aus dem Staub. Das Geld ließ Owens zurück.

 

Blöd nur, dass der Kriminelle auf dem Zettel mit seiner Forderung auch seine Adresse hinterlassen hatte. Die Polizei fuhr also gemütlich zu seiner Wohnung, traf seine Mutter an und ließ sich von ihr die Handynummer ihres Sohnes geben. Damit gelang es den Beamten, den Räuber in einem Hotel zu orten.

Der Mann, der sogar noch dieselbe Kleidung vom Bankraub trug, musste die Tat gestehen. Er wurde zu 10 Jahren und einem Monat Haft sowie fünf weiteren Jahren auf Bewährung verurteilt.

Trendige Sneaker auf otto.de entdecken