Daniel Köllerer: So war Promi Big Brother wirklich für ihn

Er musste als Erster seine Sachen packen und das Promi Big Brother Haus verlassen. Damit ist er sicherlich längst nicht zu weit gekommen, wie er sich das ausgemalt hatte.

Er musste den Großteil der Zeit im Keller verbringen
Foto: Sat.1

Zuletzt eckte er mit seiner aufbrausenden Art einfach zu sehr an. Besonders Nina Kristin konnte er kein Stück ausstehen und machte daraus auch kein Geheimnis. Trotzdem bereut er seine Teilnahme an dem Sat.1-Format nicht, wie er im Interview mit klatsch-tratsch.de klarstellt: "Ich fühle mich eigentlich sehr gut und bin, obwohl ich Letzter geworden bin, trotzdem zufrieden mit meiner Performance im Promi-Big-Brother-Haus. Man kann es halt leider nicht jedem Recht machen, allerdings hab ich persönlich und auch auf meiner Facebook-Seite sehr viele positive Comments über mein Auftreten erhalten."

Außerdem verrät er, was ihn an Nina Kristin so störte. "Ich finde sie hat zur Show nicht wirklich viel beigetragen. Abgesehen davon, dass sie Unmengen an Tabak verraucht hat... Sie hat nie viel geredet und ist meistens nur teilnahmslos rumgesessen meiner Meinung nach eher nur eine Statistenrolle! Trotzdem Gratulation zur gestern gewonnen Prüfung!", resümiert Daniel über seine blonde Ex-Mitbewohnerin.

Auch seinen Tipp für den diesjährigen Gewinner gibt der 32-jährige schon einmal ab: "Im Finale sehe ich Désirée, Menowin und David. Allerdings glaube ich, dass Menowin gewinnen wird, da er in Deutschland sicherlich die größte Fanbase von allen hat." Ob er damit recht hat oder ob Menowin heute Abend vielleicht sogar schon gehen muss?