Daniel Küblböck: 7 Rätsel um sein Verschwinden!

Wurde er wirklich gemobbt? Wollte er als Frau leben? Diese Spekulationen ranken sich um den rätselhaften Tod des Sängers...

  1. Nahm Daniel sich das Leben?
  2. Hatte er ein Alkoholproblem?
  3. Wollte Daniel als Frau leben?
  4. Plante er seinen Tod wie ein Bühnenstück?
  5. Wurde er wirklich gemobbt?
  6. War Adoptivmutter Kerstin Elisabeth Kaiser an Bord?
  7. War er Millionär oder pleite?

Was genau geschah an Bord der AIDAluna? Fest steht: Daniel Küblböck (33) ist am Sonntag, den 9. September kurz nach fünf Uhr ins offene Meer gestürzt. Vier Schiffe und zwei Flugzeuge suchten 30 Stunden lang nach dem „DSDS“-Star. Ohne Erfolg. Seither gilt er als vermisst, und täglich ranken sich neue Gerüchte um sein Verschwinden. War es Suizid? War es ein Unfall? "Closer" begab sich auf Spurensuche...

 

Nahm Daniel sich das Leben?

Daniel soll alkoholisiert gewesen sein, als er sich gegen zwei Uhr nachts auf den Weg zu seiner Kabine auf Deck 5 gemacht hat. Kurz vor fünf Uhr morgens soll er nach der Bord-Ärztin verlangt haben. „Er sagte, er wäre verletzt und brauche dringend Hilfe“, so eine Mitreisende. Kurz darauf war er verschwunden. Ist er vom Balkon seiner Kabine gestürzt? Möglich, allerdings soll angeblich auf einer Überwachungskamera des Schiffes zu sehen sein, wie ein Mensch von Deck 5 ins Wasser springt.

 
 

Hatte er ein Alkoholproblem?

Aus seinem Umfeld ist zu hören, dass Daniel in den letzten Wochen häufiger getrunken hat. Sein Ex-Freund Robin G. dagegen beteuert gegenüber "Closer": „Daniel hat höchstens am Wochenende mal Wein getrunken, er hatte definitiv kein Alkohol- oder Drogenproblem!“

 

Wollte Daniel als Frau leben?

„Daniel lief an Bord die meiste Zeit mit Frauenkleidern und Hochsteckfrisur herum“, bestätigt eine Passagierin auf "Closer"-Nachfrage. Er nannte sich Lana, erstellte kurz vor dem Unglück noch einen Instagram-Account und zeigte sich dort ebenfalls als Frau. Dazu schrieb er #transformation und #transsexuelle. „Er hat mir mal ein Foto gezeigt, auf dem er als Frau zurechtgemacht war“, berichtet seine Bekannte Olivia Jones. „Ich habe halb im Scherz zu ihm gesagt, dass ihm das stehen würde und er ruhig mal öfters so herumlaufen könnte. Seine Antwort war mit einem Augenzwinkern: ,Da bist du näher dran, als du denkst.‘“ Freunde und Familie glauben allerdings nicht daran. „Im Gegenteil, er hat in den letzten Jahren immer auf ein sehr männliches Auftreten geachtet“, sagt sein Vater Günther Küblböck.

 

Plante er seinen Tod wie ein Bühnenstück?

Seit drei Jahren studierte Daniel am Europäischen Theaterinstitut in Berlin. Bei seiner Abschlussaufführung, aus der er offenbar kurz zuvor rausgemobbt wurde, sollte unter anderem das Stück „Unschuld“ von Dea Loher aufgeführt werden. Es handelt von einer Frau, die ins Meer geht und ertrinkt. Es sieht so aus, als hätte Daniel diese Rolle allzu sehr verinnerlicht. „Auffällig für uns war, dass sich sein Zustand massiv mit der intensiven Vorbereitung auf die Frauenrolle, die er zu seinem Abschluss-Stück an der Schauspielschule spielen sollte, verändert hat“, so sein Vater.

 

Wurde er wirklich gemobbt?

Anfang August wandte sich Daniel in einem emotionalen Facebook-Post an seine Fans: „Dieses monatelange Mobben an meiner Schule in meiner Klasse hat mich doch zutiefst in meiner Seele erschüttert.“ Eine Tragödie für den 33-Jährigen, der stets darunter litt, nicht ernst genommen zu werden. Olivia Jones verrät: „Wir haben vor einiger Zeit noch telefoniert. Da ging’s auch darum, dass sich Mitschüler über ihn lustig machen und dass er sich von seiner Dozentin mehr Unterstützung gewünscht hätte.“

 

War Adoptivmutter Kerstin Elisabeth Kaiser an Bord?

„Daniel war alleine an Bord“, erklärt uns eine Passagierin. Das bestätigt auch seine Familie. „Entgegen aller Gerüchte ist Daniel alleine und ohne Begleitung an Bord der AIDAluna gegangen.“ Mit seiner Adoptivmutter, die er liebevoll Omi nannte, soll Daniel Streit gehabt haben.

 

War er Millionär oder pleite?

Eine Solaranlage bei Passau machte Küblböck vor Jahren zum Millionär. Trotzdem ging er mit seiner Firma Positive Energie GmbH 2013 pleite. Aktuell war Daniel nach CLOSER-Informationen nicht verschuldet.