Daniel Küblböck: Doch nicht tot? Ex-Freund bezweifelt Selbstmord

Nachdem Daniel Küblböck von der AIDAluna sprang, gab es im Internet immer wieder wilde Theorien, dass er alles nur vogetäuscht hat. Was ist dran an den Vorwürfen?

Seit über zwei Wochen gilt Daniel Küblböck als vermisst. Doch viele wollen seinen Tod nicht glauben. Der "tz" liegt ein Brief eines anonymen Schreibers vor. Er behauptet, mit Daniel intensiven Kontakt gehabt und ihn immer wieder getroffen zu haben. "Er ist nicht tot. Daniel wollte immer aussteigen, so richtig, dass man ihn für tot erklärt und dann ein neues Leben beginnen. Es musste medienwirksam sein. So dass es ja alle mitbekommen! Und hier setzen meine Gedanken an", schrieb er. "Niemand, der vorhat, Suizid zu begehen, macht vorher auf sich aufmerksam, wie Daniel es tat. Niemand schreit angeblich vorher: 'Ich bringe mich um!' Warum gerade auf der AIDA? Die kannte er wie seine Westentasche und auch einige Leute vom Personal."

 
 

"Vielleicht wollte Daniel einen kompletten Neuanfang wagen"

Auch Daniels Ex-Freund Robin Gasser äußerte sich zu den wilden Theorien. Er zweifelt zwar daran, dass der unbekannte Schreiber ihn wirklich kannte, hält die Anschuldigungen aber für durchaus realistisch. Er hatte auch schon die Gedanken, dass Daniel noch leben könnte. "Ich habe darüber nachgedacht, wo er das Schiff verlassen haben soll und wie das in Relation mit seinem Verschwinden stehen könnte. Daniel war sehr intelligent und würde niemals unüberlegt handeln. Er handelt zwar impulsiv, denkt aber über jeden Schritt nach. Auch habe ich mich damit befasst, was das vielleicht mit Kanada zu tun haben könnte. Irgendwann hatte ich dann einen Gedankenblitz und mir wurde klar, wer nach Kanada auswandert. Menschen, die einen Neuanfang wagen möchten und/oder eventuell Probleme mit dem Gesetz haben. Vielleicht wollte Daniel einen kompletten Neuanfang wagen und die Sache war gut durchdacht und noch besser strukturiert. Eine Theorie, die auf alle Fälle Daniel zuzutrauen wäre, aber auch eben nur auf Hypothesen basiert."

So nahmen die Passagiere Daniel Küblböck wahr
 

Daniel Küblböck: Video aufgetaucht! Passagier filmte ihn vor Sturz

Robin hält es "definitiv für möglich, dass er noch lebt", gab aber auch zu, dass es eher ein Wunsch als Realität ist. Diese Theorie schenke ihm Hoffnung. "Er hat öfter mal davon geträumt, einfach 'abzuhauen', aber nicht geheim oder auf mysteriöse Weise, sondern um andere Kulturen kennenzulernen. Ihm hat es nichts ausgemacht, in der Öffentlichkeit zu stehen, und er hat sich nie darüber beschwert."

 

Daniel war Robins erste große Liebe

Außerdem sprach Daniels Ex-Freund gegenüber der "tz" über ihre besondere Beziehung. "Daniel und ich haben uns auf einer Hochzeit kennen- und auch schnell lieben gelernt. Es war Liebe auf den allerersten Blick. Wir hatten uns in die Augen geschaut und haben beide sofort gemerkt, dass das etwas Tiefes ist", verriet er. "An diesen Augenblick erinnere ich mich gerne. Wir haben eine wundervolle Beziehung geführt, uns bedingungslos geliebt. Wir standen immer hintereinander – egal, was war. Wir entschieden uns dazu, uns weniger verletzlich zu machen, getrennte Wege zu gehen und haben uns darauf geeinigt, auf einen besseren (hypothetischen) Zeitpunkt zu warten, um unsere Beziehung fortzusetzen." Dazu kam es leider nicht...

Suizid-Gedanken? Kreisen deine Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findet ihr Hilfe: Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 findet ihr kostenfrei Hilfsangebote in vermeintlich auswegslosen Lebenslagen.