Daniel Küblböck: "Ein Mann, der kaputt gemacht wurde"

InTouch Redaktion

Noch immer können es die Fans nicht fassen: Daniel Küblböck ist von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen und ist seitdem vermisst. Nicht nur für die Fans, sondern auch die Promis zeigen sich fassungslos.

Daniel Küblböck war mit dem Kreuzfahrtschiff auf dem Weg von Hamburg nach New York. Kurz vor Neufundland geschah dann ein tragischer Zwischenfall: Daniel Küblböck sprang am Sonntag gegen 5 Uhr von der AIDALuna. Eine Suchaktion brachte kein Erfolg – der Sänger wurde auf offener See nicht gefunden und gilt als vermisst. Laut dem Gesetz kann er erst nach 6 Monaten für tot erklärt werden.

Die Promis zeigen sich schockiert. Willi Herren hat jetzt ein bewegendes Statement einer Userin geteilt – er fand en Post sehr zutreffend, dass er ihn auf seiner Fanseite bei Facebook teilte.

 

Willi Herren teilt bewegendes Statement 

Daniel Küblböck schrieb vor einiger Zeit, dass er an seiner Schule gemobbt wurde. Darum geht es auch in dem Statement: „Einer, der verlacht, beleidigt und schlicht nicht respektiert wurde.Ein Mann, der mit 33 Jahren der Annahme war, es wäre der einzige Ausweg, sich das Leben zu nehmen. Ein Mann, der eben kein Rockstar, keine Ikone oder eben sexy, hip oder angesagt genug war“, heißt es in dem Statement.

Und weiter: „Ein Mann, der kaputt gemacht wurde. Wenn es zum Volkssport wird, Menschen zu beleidigen und auszulachen,weil sie eben nicht der Masse entsprechen, dann kann es durchaus passieren, dass das Leben derer, die da angegriffen werden, irgendwann unerträglich wird“. Willi Herren kann es noch immer noch glauben, was passiert ist. Der Tod von Daniel Küblböck macht ihn sehr betroffen.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken