Daniel Küblböck: Es gibt offenbar Video-Aufnahmen des schrecklichen Vorfalls!

InTouch Redaktion

Was ist wirklich am Sonntag Morgen auf der "AIDAluna" mit Daniel Küblböck passiert? Ein Video könnte jetzt diese Frage beantworten!

Daniel Küblböck
Foto: Instagram/ daniel_kaiserkueblboeck

Es ist mittlerweile vier Tage her, dass Daniel Küblböck über Bord der "AIDAluna" gegangen ist. Doch was ist wirklich an diesem Sonntag Morgen passiert? Ist der Musiker wirklich gesprungen oder handelt es sich um einen schrecklichen Unfall? Immer mehr Informationen sickern durch. Und ein Video könnte jetzt Licht ins Dunkel bringen...

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Dramatische Szenen kurz vor dem Sprung!

 

Daniel Küblböck: Wurde das Drama gefilmt?

Wie berichtet wird, soll es tatsächlich Augenzeugen der Tat geben. "Es gibt einige Gerüchte und unbestätigte Informationen, wonach es Augenzeugen gegeben haben soll, für das was passiert ist. Dass das nicht still und leise irgendwo geschehen ist, sondern dass es Aufsehen erregt hat … dass man das mitbekommen hat", erklärt Reiseexperte Ralf Benkö gegenüber RTL.

Doch nicht nur die Augenzeugen können das Rätsel um Daniel Küblböck lösen. Ralf Benkö geht auch davon aus, dass die Szenen des Morgens auf Videokameras aufgezeichnet wurden. Es soll an Bord hunderte Kameras geben. Wurde also auch der Vorfall um Daniel gefilmt?

 

Daniel Küblböck gilt als vermisst

Die Überlebenschancen für Daniel Küblböck stehen gleich Null. Trotzdem gilt der 33-Jährige aktuell als vermisst. "Die Polizei wird Herrn Küblböck vorerst als vermisst führen und weitere Ermittlungen durchführen. Auch die kanadische Verkehrsbehörde wird Untersuchungen einleiten", bestätigte Major Mark Norris, der Einsatzleiter der Suchoperation. Der Grund? In einem Fall wie diesem greift das Verschollenheitsgesetz. So kann die verschwundene Person erst nach sechs Monaten für tot erklärt werden.