Daniel Küblböck: Mobbing-Drama! Dieser Post offenbart sein Leiden

Wie schlecht ging es Daniel Küblböck vor seinem Verschwinden wirklich? Seitdem der 33-Jährige seit Sonntag auf einem Kreuzfahrtschiff vor der kanadischen Küste vermisst wird, wird immer klarer: Daniel Küblböck litt in den letzten Monaten offenbar unter Mobbing.

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Es gibt kaum noch Hoffnung!

Nun wurde auf ein Post auf der Facebook-Seite "Offizieller Fanclub von Daniel Küblböck" veröffentlicht, in dem der Sänger seinen Fans sein Herz ausschüttet. "Dieses monatelange Mobben an meiner Schule in meiner Klasse hat mich doch zutiefst in meiner Seele erschüttert", schreibt er. Daniel Küblböck hatte seit 2015 am Europäischen Theaterinstitut Berlin, statt kurz vor seinem Abschluss. Doch anstatt sich auf die Zukunft als Schauspieler zu freuen, plagten ihn offenbar große Sorgen.

 

Wie schlecht ging es Daniel Küblböck?

"Ich musste Wochen mit hohen Hacken über Steine laufen, dann wurde mir meine Bühnengarderobe zerschnitten und mir wurde Sabotage unterstellt, da jemand Wasser über die Technik geschüttet hat", schildert er. Und weiter: "Aber am schlimmsten fand ich, dass unsere Dozentin nicht eingegriffen hat. Sie hat das alles stillschweigend hingenommen."

Daniel Küblböck: Randale an Bord! Das passierte wirklich vor seinem Sprung
 

Daniel Küblböck: Was passierte an Bord wirklich vor seinem Verschwinden?

Schwere Anschuldigung. Haben all diese Vorfälle am Ende etwa dazu geführt, dass Daniel Küblböck womöglich freiwillig über Bord sprang? Fest steht, dass er in dem Post vom 3. August 2018 - also gut einen Monat vor seinem Verschwinden - verzweifelt klingt. "Die Gesamtsituation macht mich einfach nur fertig", schreibt er.

Auch an Bord wurde Daniel Küblböck immer wieder in Frauenkleidung gesehen. Was wirklich hinter seinem rätselhaften Verschwinden steckt, bleibt zumindest für den Moment noch unbeantwortet.

Suizid-Gedanken? Kreisen deine Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findet ihr Hilfe: Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 findet ihr kostenfrei Hilfsangebote in vermeintlich auswegslosen Lebenslagen.