Daniel Küblböck: Neue Details! So dramatisch waren die letzen Minuten an Bord

Auch zwei Tage nachdem Daniel Küblböck von Bord der AIDAluna sprang, ist er immer noch verschwunden. Jetzt sind neue Details über die letzten Minuten vor der Tragödie aufgetaucht.

"Es gibt keine offiziellen Informationen. Es befindet sich alles auf der Gerüchteebene. Aber nachdem, was ich gehört habe, könnte es so gewesen, dass die letzten Minuten, die letzten Augenblicke relativ dramatisch abgelaufen sein könnten", berichtete Reise-Experte Ralf Benkö bei "Guten Morgen Deutschland".

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Die Suche wurde eingestellt!

 

Daniel soll verletzt gewesen sein

RTL will rausgefunden haben, dass einige Passagiere und Crew-Mitglieder das Drama mitbekommen haben sollen. "Was ich jetzt gehört habe, ist, dass er möglicherweise als er zur Reling gegangen ist, schon verletzt gewesen sein könnte. Einiges was ich gehört habe, spricht dafür, dass es auch Augenzeugen gegeben haben müsste. Es soll sehr, sehr schnell abgelaufen sein, sehr dramatisch", so Benkö weiter. 

Hätte man die Tragödie verhindern können? "Ein solches Schiff ist relativ groß und selbst, wenn es jemand beobachten sollte, ist die Frage, wo ist er gerade und wie schnell kann er irgendwo sein. Ich glaube nach wie vor nicht, dass es hätte verhindert werden können." ​

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Dieses Indiz spricht für einen Unfall!

 

Offizielles Statement von Daniels Familie

Daniels Familie will die Hoffnung trotzdem nicht aufgeben. Auf seiner offiziellen Webseite schrieben sie: "Wir können derzeit nur den aktuellen Stand zu den dramatischen Ereignissen wiedergeben, die sich in den frühen Morgenstunden des 9. September auf dem Schiff der AIDAluna vermutlich abgespielt haben. Uns hat die Nachricht erreicht, das Daniel von Bord ins Wasser gestürzt ist. Die Suchmannschaften in der Luft und auf See suchen noch den ganzen heutigen Montag weiter. Wir, die Familie, Angehörige und engen Freude, hoffen auf ein Wunder!"

Suizid-Gedanken? Kreisen deine Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findet ihr Hilfe: Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 findet ihr kostenfrei Hilfsangebote in vermeintlich auswegslosen Lebenslagen.