Daniel Küblböck: Neues Rätsel um Adoptivmutter Kerstin Kaiser

Der Schock über das tragische Verschwinden von Daniel Küblböck ist auch nach vier Tagen noch riesengroß. Doch seine Adoptivmutter bleibt weiterhin abgetaucht...

DAniel Küblböck Adoptivmutter
Foto: Instagram

Inzwischen haben die meisten, die Daniel Küblböck nahestanden, ein Statement zu dem Unglück, das sich am 9. September an Bord eines Kreuzfahrtschiffs ereignete, geäußert. Freunde, Kollegen, Verwandte drückten ihre Betroffenheit aus. Nur eine hält sich nach wie vor bedeckt: Daniels Adoptivmutter Kerstin Elisabeth Kaiser.

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Streit mit Adoptivmutter Kerstin Elisabeth Kaiser!

Zunächst gab es Gerüchte, nach denen Daniel Küblböck die Reise zusammen mit seiner Adoptivmutter angetreten habe. Mittlerweile steht offenbar fest: Er war in Wirklichkeit allein an Bord gegangen. Und mehr noch: Vor ca. zwei Monaten soll es zu einem heftigen Streit mit Kerstin Kaiser gekommen sein. Die Immobilien-Millionärin habe ihm sogar die Wohnung auf Mallorca wieder wegnehmen wollen.

 

Daniel hatte Streit mit seiner Adoptivmutter

Wo sich Daniels Adoptivmutter derzeit aufhält - unklar. "Sie hat sich vor zwei Monaten zur Ruhe gesetzt. Sie ist nach Deutschland gereist und hat uns auch gebeten, sie in Ruhe zu lassen", so eine ehemalige Mitarbeiterin gegenüber "Bild".

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Schock-Szenen! Buh-Rufe kurz vor seinem Sprung

Daniel Küblböck und seine "Omi", wie er Kerstin Kaiser liebevoll nannte, lernten sich 2004 kennen, 2011 adoptierte sie ihn. Er sprach von ihr als seiner "Seelenverwandten". Der Streit, der zuletzt zwischen ihnen geherrscht habe, habe Daniel jedoch "nicht aus der Bahn geworfen", so seine Freundin Elke Schumann laut "Bunte". "Vielmehr war er genervt und schimpfte über sie."

Ob seine Adoptivmutter etwas über die Hintergründe seines Verschwinden weiß, bleibt momentan weiter unklar.

Suizid-Gedanken? Kreisen deine Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findet ihr Hilfe: Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 findet ihr kostenfrei Hilfsangebote in vermeintlich auswegslosen Lebenslagen.