Daniel Küblböck: Schock-Nachrichten! Wer antwortet den Fans auf seinem Instagram-Account?

Vor über einer Woche sprang Daniel Küblböck von der AIDAluna - und gilt seitdem als vermisst. Doch jetzt bekamen einige Fans Nachrichten von seinem Instagram-Account...

Daniel Küblböck
Foto: Instagram/ daniel_kaiserkueblboeck

Warum wagte Daniel den Sprung in den eiskalten Atlantik? Kam es vorher zu einem Streit? Wollte er sich als Frau umoperieren lassen? Fragen, die Daniels Fans seit Tagen beschäftigen. An Bord des Schiffs soll Daniel immer wieder in Frauenkleidern gesehen worden sein. Einige Tage vor seinem Verschwinden tauchte der zweite Instagram-Account "rosa_luxem" auf. Darauf zeigte sich Daniel im Transen-Look. „Künstlerin, Schauspielerin, Transsexuell“, steht in der Beschreibung des Profils. Unter den Fotos wird wild über die Tragödie diskutiert. Doch ausgerechnet "Rosa" selbst antwortete auf die Kommentare. U.a. schreibt sie, dass sie in einem Internetcafé sitzt und die Behörden bereits informiert hat. Die Fans sind verwirrt. Was steckt dahinter?

 
 

Fake-Profil geistert durchs Netz

Viele Follower vermuten sofort, dass der Account gehackt wurde. Die Kommentare strotzen nur so vor Rechtschreibfehler. Und tatsächlich: Es handelt sich um ein Fake-Profil, das Daniels täuschend ähnlich sieht. Nur eine Null statt dem O im Namen unterscheidet die beiden Accounts. Der Unterschied ist nur schwer zu erkennen. Inzwischen wurde der Nachahmer von Instagram gelöscht. Das Original-Profil bleibt aber weiterhin bestehen.

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Interview aufgetaucht! Vor seinem Verschwinden sprach er über den Tod

 

So erlebten die Passagiere Daniel 

Mittlerweile ist die AIDAluna übrigens im New Yorker Hafen angekommen - ohne Daniel. Einige Passagiere berichten, wie sie den Sänger erlebten. "Er musste öfter umziehen, weil keiner neben ihm wohnen wollte", verrät eine Frau im Interview mit RTL. "Weil er wohl gesungen hat und gegen die Wände gesprungen ist." Außerdem soll er extreme Stimmungsschwankungen gehabt haben.  "Er war einerseits fröhlich, dann wollte einer mal ein Selfie mit ihm machen und er hat ihn dann zusammengepfiffen."  Auch die Gerüchte, dass er als Frau gekleidet war, bestätigen die Passagiere: "Er hatte Schuhe an, mit denen er gefühlt den ganzen Tag nicht zurechtkam", schildert eine Zeugin. "Freunde von uns haben ihn sogar in der Sauna mit Frauenklamotten gesehen", erzählt ein anderer. Ob seine Wesensveränderung wirklich der Grund für den Sprung war? Die kanadische Polizei untersucht derzeit das Überwachungsvideo. Hoffentlich bringt das etwas Licht ins Dunkle...

Suizid-Gedanken? Kreisen deine Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findet ihr Hilfe: Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 findet ihr kostenfrei Hilfsangebote in vermeintlich auswegslosen Lebenslagen.